George R.R. Martin: "Es gibt noch andere Geschichten in Westeros"

Der Autor von "Das Lied von Eis und Feuer“ hat sehr, sehr viele Pläne. Ob die Zeit dafür reicht?

"Das Lied von Eis und Feuer", auf dem "Game of Thrones“ beruht, ist noch nicht abgeschlossen. Doch Martin hat noch andere Pläne.
"Das Lied von Eis und Feuer", auf dem "Game of Thrones“ beruht, ist noch nicht abgeschlossen. Doch Martin hat noch andere Pläne.
"Das Lied von Eis und Feuer", auf dem "Game of Thrones“ beruht, ist noch nicht abgeschlossen. Doch Martin hat noch andere Pläne. – (c) HBO

Mit dem Ende von "Game of Thrones“ waren wohl die meisten Fans unzufrieden. Das wird man wohl nicht mehr ändern können, auch wenn  eine Petition dafür gestartet wurde. Das Ende für die Fantasy-Welt Westeros ist dies aber freilich nicht. Denn GoT-Schöpfer George R.R. Martin machte gerade erst wieder deutlich, dass seine Ideen noch sprudeln. Für den 70-Jährigen ist die Welt, in der die Saga spielt, noch nicht auserzählt.

"Das Lied von Eis und Feuer" ist nur eine spezielle Geschichte über eine spezielle Gruppe aus Figuren in einer Reihe spezifischer Krisen, die in dieser Welt erzählt wird", sagte Martin der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Aber es gibt noch andere Geschichten in Westeros."

Viele Pläne

Wie die Geschichten erzählt werden sollen, ließ der Autor und TV-Produzent offen. Im Mai hatte er in seinem Blog bekanntgegeben, an der Entwicklung von fünf weiteren Stoffen für den GoT-Sender HBO zu arbeiten. Einige davon hätten nichts mit der Westeros-Welt der erfolgreichen Fantasy-Saga zu tun.

Zwei Jahre zuvor hatte HBO erklärt, dass gleich mehrere Spin-Off-Serien von "Game of Thrones" geplant seien. Vier Drehbuchautoren sollen gemeinsam mit Martin vier potenzielle Weiterentwicklungen der Fantasy-Saga entwerfen. Wer jedenfalls nicht an Bord sein wird: Die Macher von "Game of Thrones", David Benioff und D. B. Weiss. Sie haben für einen Wechsel vom Sender HBO zur Streaming-Plattform Netflix offenbar Gagen wie Fußballstars erhalten, die Rede ist von einem „Vertrag in neunstelliger Höhe“.

HBO hat trotzdem bereits konkrete Überlegungen für einen Ableger, der mehrere tausend Jahre vor den Ereignissen bei "GoT" spielt. Für eine Pilotfolge mit Hollywood-Star Naomi Watts (50, "King Kong") hat es Medienberichten zufolge bereits Dreharbeiten gegeben.

Ob George R.R. Martin dazu wirklich viel beiträgt? Immerhin hat er ja auch seine Reihe „Das Lied von Eis und Feuer“, auf der "Game of Thrones“ beruht, noch nicht abgeschlossen. Und ist nicht gerade als Fließbandarbeiter bekannt.

 

(rovi/Ag.)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      George R.R. Martin: "Es gibt noch andere Geschichten in Westeros"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.