Song Contest

Die 26 Finalisten in der Einzelkritik

Frauen in kurzen Hosen und bärtige Männer: die Beiträge kurz vorgestellt, vom Sieger Niederlande über das starke Malta bis zum Verlierer Großbritannien.

Platz 1: Niederlande

Duncan Laurence mit "Arcade"

Der Dauerfavorit wurde den Erwartungen gerecht. Sein Song-Contest-Beitrag über jemanden, der jung gestorben ist und deshalb die große Liebe nicht mehr erleben durfte, ist eine gefühlvolle Ballade mit einem kleinen hymnischen Touch. Alleine bzw. mit Lampe am Klavier vorgetragen. Coldplay könnten es nicht besser machen.

492 Punkte

(c) REUTERS (AMIR COHEN)

Platz 2: Italien

Mahmood mit "Soldi"

Umstritten war die Wahl des Rappers Mahmood, Sohn eines ägyptischen Vaters, als Vertreter Italiens. Sein rasant vorgetragener Song über Geld(-Mangel), wahrscheinlich der zeitgenössischste Beitrag. War live leider nicht so stark wie die Studioversion. Bei der Jury kam die Nummer gut an.

465 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 3: Russland

Sergej Lazarev mit "Scream"

Russland nimmt den Song Contest sehr ernst. Mit Sergej Lazarev schickte man einen Megastar aus dem eigenen Land, auch sonst scheute man keinen (visuellen) Aufwand (Spiegel, Regen, Tänzer). Leider setzte der einwandfrei vorgetragene Song zu sehr auf Pathos, zu wenig auf Melodie. Egal, was man behauptet: alles andere als Top drei ist für Russland eine Kränkung.

369 Punkte

(c) REUTERS (AMIR COHEN)

Platz 4: Schweiz

Luca Hänni mit "She Got Me"

Ein Pop-Song, wie er in einer Disco auf Ibiza laufen könnte. Der ehemalige "Deutschland sucht den Superstar"-Sieger wurde vom Live-Publikum in der Halle in Tel Aviv bejubelt. Einziges Manko: Man verstand kein Wort. Aber das ist man von Schweizern eigentlich gewohnt. Starker vierter Platz!

360 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 5: Norwegen

KeiiNO mit "Spirit In The Sky"

Die eingängige Popnummer aus der Tradition des Eurotrash hätte auch aus dem Nachbarland Schweden sein könnten - aber hätten die sich auch getraut, einen Teil in Gurgellauten vorzutragen? Die schrägste Partytruppe des Wettbewerbs.

338 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 6: Schweden

John Lundvik mit "Too Late For Love"

Ein perfekter Song-Contest-Song: Gute Laune, Gefühle, eingängige Melodie und ein Beat. Interessant war die Performance: sah so aus, als würde er gehen, aber er stand bloß auf der Stelle. Ein bisschen Retro war der Backgroundchor, der gegen Ende in den Vordergrund rückte. Lange sah es so aus, als könnte er gewinnen. Am Ende reichte es "nur" für Platz 6.

332 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 7: Aserbaidschan

Chingiz mit "Truth"

Eine ungewöhnliche Bühnenshow mit Robotern und eine sehr mitsingtaugliche Nummer mit einschlagendem Beat. Die Melodie sei zu hoch zum Mitsingen? "Shut up about it!"

297 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 8: Nordmazedonien

Tamara Todevska mit "Proud"

Tolle Stimme, schöne Botschaft (Selbstermächtigung für Kinder), insgesamt etwas musicalhaft - nicht unbedingt im positiven Sinne. Beim Publikum kam die Nummer sehr gut an, bei der Jury aber weniger.

295 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 9: Australien

Kate Miller-Heidke mit "Zero Gravity"

Dass Australien eine Bereicherung für den Song Contest ist, zeigt sich immer wieder. Kein anderes Land hat seine Teilnehmerinnen auf Stangen über einer Weltkugel schweben lassen. Die Performance war schon einmal top, ebenso die Stimme. Und mit dem Lied wird das auch bald hinhauen. Verspro-hi-hi-hi-hi-hen!

285 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 10: Island

Hatari mit "Hatrið mun sigra"

Leder-Lack-Bondage-Bühnenoutfits, gepresster Schreigesang und eine antifaschistische und antikapitalistische Botschaft: Island war wirklich ... anders. Die Rammstein-Truppe des Song Contests quasi. Mitsingpotential hatte die Nummer freilich nicht. Ihr Safe Word? "Euphoria" ((c) BBC).

Bei der Punktevergabe schwangen sie Palästinenserschals. Muss nicht sein, der Song Contest will aus guten Gründen unpolitisch sein.

234 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 10: Tschechien

Lake Malawi mit "Friend Of A Friend"

Bands haben es traditionell schwer beim Song Contest, so auch diese. Der treibende Beat und die Pullover erinnerten an die Achtziger. Auch der Song hätte aus dem Soundtrack eines John-Hughes-Films wie "The Breakfast Club" stammen können. Für sich alleine stach er zu wenig hervor, fand aber trotzdem einige Fans.

157 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 11: Dänemark

Leonora mit "Love Is Forever"

Was wird von Leonora in Erinnerung bleiben? Die Hosenträger? Die versöhnliche Liebes-Botschaft? Gar das Lied? Nein, der gigantische Stuhl, auf den sie stieg. Eine österreichische Möbelhauskette hat bereits Interesse an einer Zweitverwertung der Requisite angemeldet.

120 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 13: Slowenien

Zala Kralj & Gašper Šantl mit "Sebi"

Der Auftritt war sehr minimalistisch: weiße Kleider, weiße Turnschuhe, ein Keyboard, eine Gitarre und tiefe Blicke in die Augen des anderen. Nett. Aber langweilig. Dass sie überhaupt so weit gekommen sind, liegt wahrscheinlich daran, dass die beiden so süß miteinander sind.

105 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 14: Frankreich

Bilal Hassani mit "Roi"

Der Einfluss von Conchita Wurst ist bei Bilal Hassani unverkennbar. Bilal Hassani, schwuler Sohn marokkanischer Eltern, sang mit langen blonden Haaren über Cyber Mobbing und auch seine Tänzer entsprachen nicht der Norm. Mutig! Seine Stimme allerdings war eine der schwächeren des Abends.

105 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 15: Zypern

Tamta mit "Replay"

Tamta, die bereits als 14-Jährige Mutter wurde, hatte das gewagteste Outfit des Teilnehmerfeldes. Die Lackstiefel endeten im Schritt und da war ... nichts? Gesungen hat sie auch, und gar nicht einmal so schlecht. Leider war man abgelenkt.

101 Punkte
 

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 16: Malta

Michela mit "Chameleon"

Der gut gelaunte Song war weniger grell als die Bühnenlichter, die erst 18-jährige Michela strahlte Freude aus, war allerdings stimmlich in der Strophe nicht ganz sicher. Sie war eine der wenigen weiblichen Acts, denen Chancen auf den Sieg eingeräumt wurden. Am Ende reichte es nur für Platz 16.

95 Punkte
 

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 17: Serbien

Nevena Božović mit "Kruna"

Die düstere Ballade, untermalt von E-Gitarren und Folklore-Fideln, war trotz Dramatik wenig fesselnd. Da halfen auch die Handschellen nicht.

92 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 18: Albanien

Jonida Maliqi mit "Ktheju tokës"

Hochdramatisch in Outfit (Goldschmuck, schwarzer Samt), Performance (ausladende Gesten, Feuerfontänen) und Lied. Dieses wurde allerdings weniger gesungen als geschrien. Die Botschaft an die ausgewanderten Landsleute: "Kehrt zurück!" Das Gesamtpaket war allerdings selbst den Drama-Queens unter den Song-Contest-Fans zu viel.

90 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 19: Estland

Victor Crone mit "Storm"

Allein in der Lederjacke vor Bildern von Sturm und Blitzen. Victor Crone war sehr Neunziger irgendwie. Sehr bemüht und sehr unspannend.

86 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 20: San Marino

Serhat mit "Say Na Na Na"

Der mehr gesprochene als gesungene Beitrag von Serhat, dem diesmal ältesten Teilnehmer des ESC, erinnerte ein bisschen an Louie Austen - nur weniger cool. Vielleicht war das aber nur der weiße Anzug. Hatte aber was, die Performance des Mannes mit den türkischen Wurzeln.

81 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 21: Griechenland

Katerine Duska mit "Better Love"

Der einzige Beitrag mit Degentragenden Tänzerinnen - vielleicht in der gesamten Song-Contest-Geschichte. Song und Performance erinnerten an floral-hymnischen Indie-Pop á la Florence and the Machine, an deren Stimme Katerine Duska aber bei Weitem nicht herankommt, weshalb im Refrain auch die Background-Sängerinnen kräftig aushalfen. 12 Punkte gab es - Überraschung - aus Zypern.

71 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 22: Spanien

Miki mit "La venda"

Wäre der Song Contest kein Liederwettbewerb, sondern ein Fußballevent, wäre Mikis Song ein perfekter Soundtrack. Eingängiger Mitklatsch-Pop! Wo ist der Sangria?

60 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 23: Israel

Kobi Marimi mit "Home"

Von dem getragenen Lied des sympathisch wirkenden Lokalmatadors blieb nur der opernhafte Einschlag in Erinnerung. Und die Tränen nach dem letzten Ton. Tränen der Ergriffenheit, nicht der Trauer oder der Freude.

47 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 24: Deutschland

S!sters mit "Sister"

Schwesternliebe. Man wurde den Eindruck nicht los, dass der große Nachbar den Song Contest mit Castingshows a la "Deutschland sucht den Superstar" verwechselt. Doch herrschen hier andere Gesetze. Zumindest war das Lied inbrünstig vorgebracht. Geholfen hat es trotzdem nicht.

32 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 25: Weißrussland

Zena mit "Like It"

Die erst 16-jährige Zena ist Schauspielerin, Moderatorin und Sängerin. Stimmlich war sie allerdings nicht immer sicher. Als Party-Song eignet sich ihr "Like It" aber allemal.

31 Punkte
 

 

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Der 26. und letzte Platz: Großbritannien

Michael Rice mit "Bigger Than Us"

Niemand kann diese Art Pop besser als Großbritannien, Geburtsland von Take That. Sehr eingängig, mit Backgroundsängern dick aufgetragen - nur leider blieb von dem Song nichts hängen. Wer auch immer ihm die engen Hosen eingeredet hat: nein.

16 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Platz 1: Niederlande

Duncan Laurence mit "Arcade"

Der Dauerfavorit wurde den Erwartungen gerecht. Sein Song-Contest-Beitrag über jemanden, der jung gestorben ist und deshalb die große Liebe nicht mehr erleben durfte, ist eine gefühlvolle Ballade mit einem kleinen hymnischen Touch. Alleine bzw. mit Lampe am Klavier vorgetragen. Coldplay könnten es nicht besser machen.

492 Punkte

(c) REUTERS (AMIR COHEN)

Platz 2: Italien

Mahmood mit "Soldi"

Umstritten war die Wahl des Rappers Mahmood, Sohn eines ägyptischen Vaters, als Vertreter Italiens. Sein rasant vorgetragener Song über Geld(-Mangel), wahrscheinlich der zeitgenössischste Beitrag. War live leider nicht so stark wie die Studioversion. Bei der Jury kam die Nummer gut an.

465 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 3: Russland

Sergej Lazarev mit "Scream"

Russland nimmt den Song Contest sehr ernst. Mit Sergej Lazarev schickte man einen Megastar aus dem eigenen Land, auch sonst scheute man keinen (visuellen) Aufwand (Spiegel, Regen, Tänzer). Leider setzte der einwandfrei vorgetragene Song zu sehr auf Pathos, zu wenig auf Melodie. Egal, was man behauptet: alles andere als Top drei ist für Russland eine Kränkung.

369 Punkte

(c) REUTERS (AMIR COHEN)

Platz 4: Schweiz

Luca Hänni mit "She Got Me"

Ein Pop-Song, wie er in einer Disco auf Ibiza laufen könnte. Der ehemalige "Deutschland sucht den Superstar"-Sieger wurde vom Live-Publikum in der Halle in Tel Aviv bejubelt. Einziges Manko: Man verstand kein Wort. Aber das ist man von Schweizern eigentlich gewohnt. Starker vierter Platz!

360 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 5: Norwegen

KeiiNO mit "Spirit In The Sky"

Die eingängige Popnummer aus der Tradition des Eurotrash hätte auch aus dem Nachbarland Schweden sein könnten - aber hätten die sich auch getraut, einen Teil in Gurgellauten vorzutragen? Die schrägste Partytruppe des Wettbewerbs.

338 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 6: Schweden

John Lundvik mit "Too Late For Love"

Ein perfekter Song-Contest-Song: Gute Laune, Gefühle, eingängige Melodie und ein Beat. Interessant war die Performance: sah so aus, als würde er gehen, aber er stand bloß auf der Stelle. Ein bisschen Retro war der Backgroundchor, der gegen Ende in den Vordergrund rückte. Lange sah es so aus, als könnte er gewinnen. Am Ende reichte es "nur" für Platz 6.

332 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 7: Aserbaidschan

Chingiz mit "Truth"

Eine ungewöhnliche Bühnenshow mit Robotern und eine sehr mitsingtaugliche Nummer mit einschlagendem Beat. Die Melodie sei zu hoch zum Mitsingen? "Shut up about it!"

297 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 8: Nordmazedonien

Tamara Todevska mit "Proud"

Tolle Stimme, schöne Botschaft (Selbstermächtigung für Kinder), insgesamt etwas musicalhaft - nicht unbedingt im positiven Sinne. Beim Publikum kam die Nummer sehr gut an, bei der Jury aber weniger.

295 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 9: Australien

Kate Miller-Heidke mit "Zero Gravity"

Dass Australien eine Bereicherung für den Song Contest ist, zeigt sich immer wieder. Kein anderes Land hat seine Teilnehmerinnen auf Stangen über einer Weltkugel schweben lassen. Die Performance war schon einmal top, ebenso die Stimme. Und mit dem Lied wird das auch bald hinhauen. Verspro-hi-hi-hi-hi-hen!

285 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 10: Island

Hatari mit "Hatrið mun sigra"

Leder-Lack-Bondage-Bühnenoutfits, gepresster Schreigesang und eine antifaschistische und antikapitalistische Botschaft: Island war wirklich ... anders. Die Rammstein-Truppe des Song Contests quasi. Mitsingpotential hatte die Nummer freilich nicht. Ihr Safe Word? "Euphoria" ((c) BBC).

Bei der Punktevergabe schwangen sie Palästinenserschals. Muss nicht sein, der Song Contest will aus guten Gründen unpolitisch sein.

234 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 10: Tschechien

Lake Malawi mit "Friend Of A Friend"

Bands haben es traditionell schwer beim Song Contest, so auch diese. Der treibende Beat und die Pullover erinnerten an die Achtziger. Auch der Song hätte aus dem Soundtrack eines John-Hughes-Films wie "The Breakfast Club" stammen können. Für sich alleine stach er zu wenig hervor, fand aber trotzdem einige Fans.

157 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 11: Dänemark

Leonora mit "Love Is Forever"

Was wird von Leonora in Erinnerung bleiben? Die Hosenträger? Die versöhnliche Liebes-Botschaft? Gar das Lied? Nein, der gigantische Stuhl, auf den sie stieg. Eine österreichische Möbelhauskette hat bereits Interesse an einer Zweitverwertung der Requisite angemeldet.

120 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 13: Slowenien

Zala Kralj & Gašper Šantl mit "Sebi"

Der Auftritt war sehr minimalistisch: weiße Kleider, weiße Turnschuhe, ein Keyboard, eine Gitarre und tiefe Blicke in die Augen des anderen. Nett. Aber langweilig. Dass sie überhaupt so weit gekommen sind, liegt wahrscheinlich daran, dass die beiden so süß miteinander sind.

105 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 14: Frankreich

Bilal Hassani mit "Roi"

Der Einfluss von Conchita Wurst ist bei Bilal Hassani unverkennbar. Bilal Hassani, schwuler Sohn marokkanischer Eltern, sang mit langen blonden Haaren über Cyber Mobbing und auch seine Tänzer entsprachen nicht der Norm. Mutig! Seine Stimme allerdings war eine der schwächeren des Abends.

105 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 15: Zypern

Tamta mit "Replay"

Tamta, die bereits als 14-Jährige Mutter wurde, hatte das gewagteste Outfit des Teilnehmerfeldes. Die Lackstiefel endeten im Schritt und da war ... nichts? Gesungen hat sie auch, und gar nicht einmal so schlecht. Leider war man abgelenkt.

101 Punkte
 

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 16: Malta

Michela mit "Chameleon"

Der gut gelaunte Song war weniger grell als die Bühnenlichter, die erst 18-jährige Michela strahlte Freude aus, war allerdings stimmlich in der Strophe nicht ganz sicher. Sie war eine der wenigen weiblichen Acts, denen Chancen auf den Sieg eingeräumt wurden. Am Ende reichte es nur für Platz 16.

95 Punkte
 

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 17: Serbien

Nevena Božović mit "Kruna"

Die düstere Ballade, untermalt von E-Gitarren und Folklore-Fideln, war trotz Dramatik wenig fesselnd. Da halfen auch die Handschellen nicht.

92 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 18: Albanien

Jonida Maliqi mit "Ktheju tokës"

Hochdramatisch in Outfit (Goldschmuck, schwarzer Samt), Performance (ausladende Gesten, Feuerfontänen) und Lied. Dieses wurde allerdings weniger gesungen als geschrien. Die Botschaft an die ausgewanderten Landsleute: "Kehrt zurück!" Das Gesamtpaket war allerdings selbst den Drama-Queens unter den Song-Contest-Fans zu viel.

90 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 19: Estland

Victor Crone mit "Storm"

Allein in der Lederjacke vor Bildern von Sturm und Blitzen. Victor Crone war sehr Neunziger irgendwie. Sehr bemüht und sehr unspannend.

86 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 20: San Marino

Serhat mit "Say Na Na Na"

Der mehr gesprochene als gesungene Beitrag von Serhat, dem diesmal ältesten Teilnehmer des ESC, erinnerte ein bisschen an Louie Austen - nur weniger cool. Vielleicht war das aber nur der weiße Anzug. Hatte aber was, die Performance des Mannes mit den türkischen Wurzeln.

81 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 21: Griechenland

Katerine Duska mit "Better Love"

Der einzige Beitrag mit Degentragenden Tänzerinnen - vielleicht in der gesamten Song-Contest-Geschichte. Song und Performance erinnerten an floral-hymnischen Indie-Pop á la Florence and the Machine, an deren Stimme Katerine Duska aber bei Weitem nicht herankommt, weshalb im Refrain auch die Background-Sängerinnen kräftig aushalfen. 12 Punkte gab es - Überraschung - aus Zypern.

71 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 22: Spanien

Miki mit "La venda"

Wäre der Song Contest kein Liederwettbewerb, sondern ein Fußballevent, wäre Mikis Song ein perfekter Soundtrack. Eingängiger Mitklatsch-Pop! Wo ist der Sangria?

60 Punkte

(c) APA/AFP/JACK GUEZ (JACK GUEZ)

Platz 23: Israel

Kobi Marimi mit "Home"

Von dem getragenen Lied des sympathisch wirkenden Lokalmatadors blieb nur der opernhafte Einschlag in Erinnerung. Und die Tränen nach dem letzten Ton. Tränen der Ergriffenheit, nicht der Trauer oder der Freude.

47 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 24: Deutschland

S!sters mit "Sister"

Schwesternliebe. Man wurde den Eindruck nicht los, dass der große Nachbar den Song Contest mit Castingshows a la "Deutschland sucht den Superstar" verwechselt. Doch herrschen hier andere Gesetze. Zumindest war das Lied inbrünstig vorgebracht. Geholfen hat es trotzdem nicht.

32 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Platz 25: Weißrussland

Zena mit "Like It"

Die erst 16-jährige Zena ist Schauspielerin, Moderatorin und Sängerin. Stimmlich war sie allerdings nicht immer sicher. Als Party-Song eignet sich ihr "Like It" aber allemal.

31 Punkte
 

 

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)

Der 26. und letzte Platz: Großbritannien

Michael Rice mit "Bigger Than Us"

Niemand kann diese Art Pop besser als Großbritannien, Geburtsland von Take That. Sehr eingängig, mit Backgroundsängern dick aufgetragen - nur leider blieb von dem Song nichts hängen. Wer auch immer ihm die engen Hosen eingeredet hat: nein.

16 Punkte

(c) REUTERS (RONEN ZVULUN)
Kommentar zu Artikel:

Wer schnitt wie ab? Die 26 Song-Contest-Finalisten in der Einzelkritik

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.