Vegan-Vorreiter: „Ich bin eben nicht gern Zweiter“

Mit seiner inzwischen verkauften Biomarktkette wurde Stefan Maran berühmt. Heute eröffnet er den ersten veganen Supermarkt Österreichs.

Vegan Vorreiter
Vegan Vorreiter
Vegan Vorreiter – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die Auszeit ist vorbei. Nicht länger als zwei Jahre hielt Stefan Maran die „Ruhepause“ auf seinem eigenen landwirtschaftlichen Hof im Burgenland aus, die er nach dem Verkauf seiner Biomarktkette angetreten hatte, um „den Radieschen beim Wachsen zuzusehen“.

Dieses Leben habe ihn geerdet, ihm aber gleichzeitig klargemacht, dass sein Platz woanders ist und er einen anderen, dynamischeren Rhythmus braucht. „Also haben meine Frau und ich nach einer Tätigkeit gesucht, in der wir unserer Lebensphilosophie, der Nachhaltigkeit, treu bleiben und unser umfangreiches Know-how einbringen können“, sagt Maran. „So sind wir auf den Veganismus gekommen, der für mich konsequent zu Ende gedachte Nachhaltigkeit bedeutet.“

Das Ergebnis ließ nicht lange auf sich warten. Heute, Donnerstag, eröffnet er in der Stumpergasse 57 (Mariahilf) mit Maran Vegan den ersten veganen Supermarkt Österreichs. „Ich bin nicht gern Zweiter, das ist wichtig für mein Ego“, bekennt der 60-Jährige. „Und da ich bereits 1998 den ersten Biomarkt Österreichs ins Leben gerufen habe, wollte ich auch der Erste sein, der mit einem veganen Supermarkt an den Start geht.“ Ursprünglich sollte das Geschäft ja Veganz heißen und in Kooperation mit Jan Bredack entstehen, der bereits in Berlin unter diesem Namen einen Supermarkt eröffnet hat. „Daraus wurde aber nichts, wir hatten unterschiedliche Auffassungen“, so Maran.


Das Sortiment in dem 400 Quadratmeter großen Shop deckt von Fleisch- und Käseersatz über Obst und Gemüse bis hin zu Wein, Kosmetika, Gewürzen sowie Waschmitteln eine breite Palette ab. Meat Free Schnitzel aus Großbritannien findet man hier ebenso wie eifreie Mayonnaise und Slipeinlagen aus Biobaumwolle. Das hippe Hamburger Fritz-Kola liegt gleich kistenweise auf. Ganz ohne Tiere kommt das Geschäft dann doch nicht aus: Immerhin lagert auch veganes Futter für Hund und Katz im Regal.

450.000 Euro hat Maran in den Supermarkt investiert. Wobei er an der neu gegründeten GmbH nur Mehrheitseigentümer ist. Als Partner fungiert Kuno Haas, der 49 Prozent an Maran Vegan hält und Gesellschafter der Möbellinie Grüne Erde ist. Drei Viertel der 4000 Produkte habe man bereits in den Biomärkten angeboten. Rund 30 Prozent des Sortiments kommen aus Österreich, schätzt Maran, der Bio-Anteil liege bei mehr als 75 Prozent. Angeboten werden auch Produkte von Paul McCartneys Exfrau Heather Mills' englischem Unternehmen, das weltweit mehr als 25 Länder beliefert.

„Ich habe sie bei der Veggie-Planet-Messe in Salzburg kennengelernt, wir haben uns auf Anhieb verstanden“, erzählt Maran. „Mir gefällt ihr Zugang. Sie besucht Schulen und bietet Kindern an, veganes Essen auszuprobieren.“ Genau das sei der richtige Weg. „Denn wenn du die Idee hinter veganer Ernährung als Kind verstehst, verstehst du sie auch als Erwachsener. Je früher und vorurteilsfreier du damit konfrontiert wirst, desto besser.“ Auch er selbst ernähre sich seit einem Jahr vegan. „Was soll ich sagen – ich fühle mich gut. Und habe mit 60 immer noch genug Energie, um etwas Neues zu beginnen.“

Gleich beim Eingangsbereich wird der Supermarkt im Übrigen durch ein veganes Bistro ergänzt, das vom vegetarischen Restaurant Hollerei geführt wird. Gebäck, Kuchen, Smoothies mit Wildkräutern und abwechselnde Mittagsmenüs soll es dort geben, kündigte Hollerei-Chefin Margit Stolzlechner bei einem Pressegespräch am Mittwoch an. Weitere Vegan-Filialen seien derzeit nicht geplant, „denn eigentlich wollen wir nicht so schnell expandieren“, so Maran. Wiewohl es schon entsprechendes Potenzial gebe, verwies er auf die allein in Wien lebenden 15.000 Veganer. Österreichweit sind es rund 40.000. Und es gebe auch Angebote: „Der Berg ruft. Wir werden sehen, wie lange wir dem Ruf der Wildnis widerstehen können.“

Auf einen Blick

Rückkehr. 1998 gründete der gebürtige Rumäne Stefan Maran den ersten Biomarkt Österreichs. Vor zweieinhalb Jahren verkaufte er das mittlerweile zu einer Kette gewachsene Unternehmen an den deutschen Konzern Denn's und gönnte sich eine zweijährige Verschnaufpause inklusive eigener Landwirtschaft im Burgenland.

Jetzt kehrt der 60-Jährige mit dem ersten veganen Supermarkt Österreichs zurück. Maran Vegan in der Stumpergasse 57 (Mariahilf) eröffnet am heutigen Donnerstag.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.07.2013)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Vegan-Vorreiter: „Ich bin eben nicht gern Zweiter“

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.