Jörg Wörther schließt sein Restaurant Ceconi's

Der einstige Koch des Jahrzehnts zieht sich aus seinem Lokal am Stadtrand von Salzburg zurück. Ob oder wo Jörg Wörther weiterhin kochen werde, gab er nicht bekannt.

Die Testerinnen: Ceconi’s
Die Testerinnen: Ceconi’s
Die Testerinnen: Ceconi’s – Sandra Stojkov

Jörg Wörther gilt als einer der ganz großen österreichischen Köche. Er kochte im legendären Tantris ebenso wie im Le Canard in Hamburg, machte mit dem Restaurant Villa Hiss international ebenso von sich reden wie mit dem Schloss Prielau. Wörther wurde 1990 zum Koch des Jahrzehnts gekürt und bekam 2004 die Trophée Gourmet für sein Lebenswerk. Im Menü der Gala zum Koch des Jahrzehnts hatte er auch seine berühmten Sellerietascherl, die von Juror Christian Millau gegen Kritik ob ihrer Schlichtheit mit den ebenfalls legendär gewordenen Worten verteidigt wurden: "Ce sont les plus merveilleux Sellerietascherln du monde!", also: "Es sind einfach die besten Sellerietascherl der Welt!"

Zuletzt kochte Jörg Wörther in seinem eigenen Lokal am Stadtrand von Salzburg, dem Ceconi's. Nun vermeldete er, das Lokal schließen zu müssen. Ob oder wo er weiterhin kochen werde, gab er nicht bekannt. Wörther hatte nicht nur ein Händchen und eine besondere Vorliebe für Gemüse, sondern hegte auch die große französische Klassik und die österreichischen Mehlspeisen. Neben den Sellerietascherl waren auch Flusskrebse mit Paradeisern ein Signature Dish, beides wurde auch in seiner letzten Wirkungsstätte ohne Unterlass von den Gästen verlangt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(abu)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Jörg Wörther schließt sein Restaurant Ceconi's

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.