Landgasthaus Schiller

Wirtshausküche auf hohem Niveau, kräftige Suppen und eine große Weinauswahl gibt es im netten Landgasthaus Schiller in Sommerein in Niederösterreich.

Landgasthaus Schiller
Landgasthaus Schiller
Landgasthaus Schiller – Die Presse/Clemens Fabry

Wir verlassen die Stadt. Endlich, denn das Wetter passt ausnahmsweise, und deshalb muss alles raus. Raus aus der Stadt. Zum Beispiel ein Stückchen Richtung Südosten, aber wirklich nur ein kurzes Stück an die niederösterreichisch-burgenländische Grenze. Dort gibt es nämlich in der kleinen Ortschaft mit dem passenden Namen Sommerein ein besonderes Wirtshaus. Und das liegt weniger an dem Lokal selbst, sondern vielmehr daran, was hier serviert wird.

Im Landgasthaus Schiller – das auch unter dem Namen Zum grünen Baum bekannt ist – lässt Gerhard Schiller seit ein paar Jahren die Wirtshausküche aufleben, ohne sie einschlafen zu lassen. Sprich, Tradition wird hier gelebt, darf aber auch mit Neuem, Kreativem oder Wiederentdecktem gemischt werden. Ein deftiges, feines Mittagsmenü um 8,50 Euro geht sich da genauso aus wie jeden Donnerstagabend ein vegetarisches Viergangmenü (28 Euro) oder die Sonntagsnascherei in ebenfalls vier Gängen (19,50 Euro). Dazu gibt es eine für ein Wirtshaus überaus große Weinkarte, eine gute Bierauswahl, inklusive ein paar Craft-Biere, und auch ein paar alkoholfreie Alternativen abseits der üblichen Verdächtigen, etwa ein erfrischendes Soda Akazie.

Das Mittagsmenü, zum Beispiel eine kräftige Zwiebelsuppe und ein Stefaniebraten, schmeckt auch dem Fotografen. Der faschierte Braten mit Ei und Würstl entlockt ihm einen interessanten Gesichtsausdruck und den Ausruf „das schmeckt nach echtem Fleisch“. Auch à la Carte kann man sich hier sehr fein durchkosten. Hungrig sollte man aber sein. Die kräftige, ein bisschen fette Rindssuppe mit zwei flaumigen Leberknödeln (3,90 Euro) geht fast schon als Zwischenmahlzeit durch. Sehr ausgiebig. Das Kalbsbeuscherl mit Semmelknödel ist eines von der milderen, feinen Sorte und kommt mit Wurzelgemüse daher. Zum Glück gibt es davon auch eine kleine Portion (8,90 Euro). Die Nachspeise auszulassen wäre nämlich ewig schade. Was der Fotograf zum lockeren Topfensoufflé mit Paprika-Himbeereis gesagt hat, kann man hier leider nicht abdrucken. Es war aber nicht das schlechteste Urteil.


Landgasthaus Schiller: Hauptstraße 31, 2453 Sommerein, Mi–Do 11–23; Fr, Sa 9–24; So 9–22 Uhr, ✆ 0676/94 440 49, www.landgasthausschiller.at

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.05.2016)

Kommentar zu Artikel:

Landgasthaus Schiller

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen