Unter 20 Euro

Liebhart

Das Liebhart in Ottakring hat schon wieder neue Besitzer. Das moderne Design ist geblieben, kulinarisch setzt man auf (Überraschung!) Regionalität.

(c) Liebhart

Auch Vorstadtbeiseln gehen mit der Zeit. Nicht alle, aber doch. Das wird auch beim neuen Liebhart deutlich. Eigentlich müsste man sagen, beim schon wieder neuen Liebhart. Es ist nämlich gar nicht so lange her, dass das Beisel auf der Thaliastraße neue Besitzer und mit ihnen ein neues, gar nicht Beisel-typisches Design bekommen hat.

Jetzt ist es wieder so weit und das Liebhart hat neue Betreiber und mit ihnen ein etwas anderes kulinarisches Konzept. Sigrid Michelitsch und Stefan Svoboda haben das Lokal übernommen und es sich zum Ziel gesetzt, ausschließlich heimische Produkte zu verwenden. Das ist natürlich löblich, neu ist es aber nicht, auf der Speisekarte zu vermerken, woher das Fleisch (von der ebenfalls im Bezirk ansässigen Fleischerei Gissinger), der Fisch (oberösterreichische Kalkalpen), Eier und Käse (hier ist nur „regionale Biobauern“ vermerkt) oder das Brot (Waldherr und Gragger) kommen. Bei den Speisen setzt man auf Klassiker und ein paar Tagesgerichte. Die sollte man allerdings schon vor dem Betreten des Lokals auf der Tafel davor studieren. Hat man nämlich erst einmal im Gastgarten im Innenhof Platz genommen, bleibt man ratlos. Auf die Frage, was es denn als Tagesspezialität gibt, antwortet der Kellner „Das weiß ich nicht, da müsste ich nachschauen gehen“, um daraufhin stehen zu bleiben und auf die Bestellung zu warten.

Immer gibt es allerdings (noch eine Überraschung) Beef Tatar vom Weiderind (klein 8,60 Euro), das ob des guten Fleisches eigentlich auf das Ketchup darin verzichten hätte können. Die Eierspeise dazu ist eine gute Idee, die Toastscheiben sind schön dick. Liebharts Haussalat (9,20 Euro) ist vielmehr eine Scheibe gegrillter Ziegenkäse auf Salat, der mit geröstetem Dörrobst und Nüssen verfeinert wurde. Das Paprikahendl (13,20 Euro) mit Nockerln ist ein gelungener Beiselklassiker. Nur das Wiener Schnitzel vom Kalb mit Erdäpfel-Vogerlsalat (17,80 Euro) kommt etwas trocken daher. Sonst setzt man auf Grillteller, Steaks, Schweinsbraten, gebackenen oder gegrillten Fisch und Ottakringer Bier.

Liebhart: Thaliastraße 63, 1160 Wien, Mo–Fr 11–24, Sa 17–24 Uhr, ✆ 01/49 22 100, liebhart.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema