Unter 20 Euro

Liebstöckl

Das Wirtshaus Liebstöckl ist vom Hernalser Friedhof auf die namensgleiche Hauptstraße gezogen und hat sich modernisiert. Tolle Hausmannskost.

Wirtshaus Liebstöckl
Wirtshaus Liebstöckl
Wirtshaus Liebstöckl – (c) Stanislav Jenis

Lang war das Liebstöckl vis-à-vis vom Hernalser Friedhof eine Anlaufstelle für Spaziergänger, hungrige Mitarbeiter der dort ansässigen MA 48 oder auch Trauergesellschaften des Hernalser und des Dornbacher Friedhofs. Jetzt haben die Wirtsleute Richard und Iwona Peterseil das beschauliche Plätzchen an der Alszeile verlassen und den Ortswechsel genutzt, um ihr Wirtshaus zu modernisieren – und ein Lieferservice oder vielmehr Catering auszubauen. Weit weg gezogen ist das Liebstöckl allerdings nicht, nur ein paar Gassen weiter, nämlich auf der Hernalser Hauptstraße, wurde nun wieder eröffnet.

Ganz fertig ist der Umbau noch nicht. In dem Ecklokal neben dem Restaurant, in dem der Catering-Bereich untergebracht wird, wird noch gebaut. Auch im Wirtshaus selbst fehlen noch ein paar Dinge, wie etwa ein Schild auf der Straße, allerdings nichts, was den Wirtshausbetrieb verhindern würde. Also wird hier schon fleißig gekocht. Täglich gibt es drei unterschiedliche Mittagsmenüs, die auch via Lieferservice bestellt werden können. Abends werden klassische Hausmannskost, aber auch Saisonales, wie Pilzgerichte, serviert.

Das Lokal selbst ist überaus hell und freundlich: viel Weiß, helles Holz, große Fenster und frische Blumen auf jedem Tisch. Einzig der Gastgarten leidet ein bisschen unter der Hernalser Hauptstraße. Was aber das aufmerksame Service aus der Küche bringt, kann sich durchaus sehen lassen. Eine kräftige, fast ein bisschen gar üppig gewürzte Rindsuppe etwa mit köstlichen Leberknödeln oder aber sehr flaumigen Griesnockerln (je 3,50 Euro). Beim ausgelösten Backhendl mit Erdäpfelsalat (15 Euro) wurde offenbar ein glückliches Huhn verwendet, das sich auch ordentlich bewegen durfte, was mit sehr saftigem, zartem Fleisch belohnt wurde. Auch die gebackene Kalbsleber mit Erdäpfelsalat (15 Euro) schmeckt durchaus. Alle Speisen – von Schweinsbraten, Schnitzel oder Zwiebelrostbraten bis hin zur vegetarischen Nockerlpfanne – gibt es in großen und kleinen Portionen. Dazu gibt es Stiegl oder Budweiser vom Fass und ein paar Weine aus Niederösterreich, Wien und dem Burgenland.


Liebstöckl: Hernalser Hauptstr. 189, 1170 Wien, täglich 10 bis 22 Uhr, ✆ 01/919 58 45, www.liebstoeckl.at

diepresse.com/essen

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema