Wie der Wein vom Klimawandel profitiert - noch

Für viele Winzer sind die wärmeren Temperaturen ein Segen, während Wetterextreme, wie Spätfrost, Hagel oder Sturm, zur Herausforderung werden, die ein Umdenken erfordert.

Angelika, Maria und Hans Artner (von links) setzen in ihrem Bioweingut in Göttlesbrunn auf die recht junge, robuste Sorte Rösler.
Schließen
Angelika, Maria und Hans Artner (von links) setzen in ihrem Bioweingut in Göttlesbrunn auf die recht junge, robuste Sorte Rösler.
Angelika, Maria und Hans Artner (von links) setzen in ihrem Bioweingut in Göttlesbrunn auf die recht junge, robuste Sorte Rösler. – (c) Clemens Fabry

Wie wird der Wein? Das ist eine Frage, die verlässlich jedes Jahr nicht nur unter Winzern, sondern auch unter Weintrinkern – und dieser gibt es hierzulande vieler – gern diskutiert wird. Während bei einem Rübenbauern kaum mitgefiebert wird, haben wir bei Winzern weitaus mehr Interesse an ihrer Ernte – durchaus aus eigennützigen Motiven. Spätfrost, zu viel Niederschlag, Hagel, Stürme, Hitze, Trockenheit, keine kühlen Nächte mehr im Sommer – all das sind Phänomene die uns beschäftigen, wenn es um Wein geht.

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1158 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft