Der Nachfolger von Sushi und Ceviche: Poké

Roher Fisch, aber wieder anders: das hawaiianische Gericht Poké erobert Lokale in Wien wie das Café Leopold, Akakiko, Miss Maki oder das Mercado.

Schließen
Poké-Bowl von Akakiko – Carolina Frank

Dieses Jahrtausend ist das des rohen Fisches. Zumindest in unseren Binnenlandbreiten - in anderen Kulturen gab es rohen Fisch schließlich schon seit, ja, Jahrtausenden. Ob Japan, Korea, Sibirien (!), Mexiko oder Peru, sie alle wussten mit dem ebenso delikaten wie nahrhaften Eiweiß aus rohem Fisch zu hantieren. Und alle Länder haben ihr eigenen klar abgegrenzten Spezialitäten. 

Wir kennen sie alle - oder zumindest glaubten wir, alle zu kennen: Crudo di branzino, roh marinierten Wolfsbarsch, aus Italien, Sushi und Sashimi aus Japan, Ceviche aus Peru und zuletzt Tiradito aus der japanisch-peruanischen Fusionsküche Nikkei. Junge Köche erfinden Süßwasser-Ceviche, wie es derzeit etwa im neuen Rien angeboten wird: rohe Lachsforelle, Sauerkraut, rote Paprika, eine witzige Wiener Version des peruanischen Nationalgerichts. Und nun lernen wir wieder etwas Neues kennen: Der letzte Schrei ist nämlich Poké.

Die hawaiianische Art, rohen Fisch zu servieren, sieht kein Säuerungsmittel wie Limetten für Ceviche vor. Poké bedeutet auf hawaiianisch "in kleine Stücke schneiden", und genauso wird Poké serviert: Roher Fisch, in Würfel geschnitten, meist mit Algen, Sesam und Sojasauce serviert - und, damit es nicht einfach japanisch daherkommt (was freilich der Ursprung ist) - mit Zwiebeln. In Wiener Szenelokalen wie dem Café Leopold wird Poké meist auf Reis als so genannte Bowl serviert. Auf eiweißreiches Quinoa statt Reis setzt man bei Akakiko, wo man neuerdings sowohl eine Version mit Lachs und japanischer Mayonnaise anbietet wie auch eine mit Thunfisch und Avocado.

Fazit: Sehr sättigend, und zwar sehr angenehm sättigend. Im Winisan bereitet Wini Brugger eine Version mit weniger Reis, dafür aber mit Babysalat an. Und auch das eben neu eröffnete Mercado am Stubenring hat nach seinem Relaunch das Trendgericht im Mittagsprogramm: hübsch angerichtete Poké-Bowls.  

Tipps auf einen Blick:

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Der Nachfolger von Sushi und Ceviche: Poké

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.