Unter 20 Euro: Unsere Lieblinge

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

The Birdyard

The Birdyard, das neue Projekt der Betreiber des Mama Liu & Sons, ist eine Mischung aus Restaurant und Bar. Im Erdgeschoß und einen Stock höher kann man sich in minimalistischem, aber nicht ungemütlichem Ambiente dank kleiner Portionen durch die ganze Speisekarte kosten. Im Untergeschoß kann man kreative Cocktails schlürfen. >> mehr dazu.

The Birdyard: Lange Gasse 74, 1080 Wien, ✆ 01/402 46 24, Di−So, Eatery: 11.30−22 Uhr, Bar: 18−2 Uhr

Die Presse
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Rien

Aus dem Café Griensteidl wurde mit dem Rien eine Mischung aus Pop-up, Café, Bar, Restaurant und Ort für Kunst. Gut so. Was hier aus der Küche getragen wird, macht Freude. >> mehr dazu

Rien: Michaelerplatz 2, 1010 Wien, Di–Sa: 9–1 Uhr, So: 9–18 Uhr

APA (GEORG HOCHMUTH)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Durchhaus

In einem der schönsten Durchgänge Wiens, zwischen Neustiftgasse und Lerchenfelder Straße, war das Kristian's Monastiri jahrelang eine gute Adresse für gehobene Küche ohne viel Tamtam. Vor allem der Gastgarten war damals schon einer der gemütlichsten der Stadt. Jetzt hat sich das Lokal gewandelt. Der Nachfolger heißt Durchhaus und versteht sich als modernes Beisel. Die Speisekarte setzt auf Klassiker, auf "Breslteppich" zum Beispiel. >> mehr dazu.

Durchhaus: Neustiftgasse 16, 1070 Wien, Di–Sa, 17–24 Uhr, ✆ 01/526 9448

Klaus Prokop
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mani

Hummus kann man bekanntlich so oder so zubereiten – im Mani am Yppenplatz macht man es auf zweitere Art. Überraschend, nämlich, und ziemlich gut. Der Hybrid aus orientalischem Restaurant am Tag und typischer Yppenplatz-Bar in den Abendstunden hat eine spielerische Herangehensweise an verschiedene Hummus-Variationen. >> mehr dazu.

Mani: Yppenplatz, Marktplatz 153-155, 1160 Wien. Mo-Do 11-23, Fr-Sa 9-23 Uhr, ✆ 01 402 43 17

Die Presse (Clemens Fabry)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Völlerei

Und in das Café Engelmaier am Yppenplatz ist mit der Völlerei ein modernes Beisel mit hervorragender Küche eingezogen. Die Hühnerlebercreme ist eine feine Vorspeise, die darauf hinweist, warum dieser Lokalname gewählt wurde. Ebenso das Brennsüpple mit Graukäseknödel, die gut gewürzt ist und Durst auf Bier macht. Praktischerweise gibt es hier Frastanzer Bier vom Fass. >> mehr dazu.

Völlerei: Brunnengasse 69, 1160 Wien, Di–Fr ab 16, Sa ab 10, So, 11–15 Uhr, ✆ 01/942 65 37

Clemens Fabry
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Merak

Es gibt Kombinationen, die funktionieren einfach. Cevapcici und ein aus Sarajewo stammender Fußballer dürfte so eine sein. In der Äußeren Mariahilfer Straße hat der aus Bosnien und Herzegowina stammende Profifußballer Mirnel Sadović gemeinsam mit seinem Vater eine Cevapcici-Bude namens Merak eröffnet. Es gibt Cevapcici, Pljeskavica, gegrilltes Hühnerfleisch, Bratwürstel und für Unschlüssige eine gemischte Grillplatte für zwei Personen, auf der sich alles findet. Der Grillmeister versteht sein Handwerk. >> mehr dazu.

Merak: Mariahilfer Straße 139, 1150 Wien, täglich 11-22 Uhr, ✆ 0676/57 26 450.

Facebook (MERAK Traditional Charcoal Barbecue)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Schachtelwirt

Einen zerfledderten Schweinsbraten aus einer Schachtel zu essen ist vielleicht ungewöhnlich. Jener vom Schachtelwirt sei aber besonders empfohlen. Auch die anderen Speisen sind eher auf der deftigen Seite und eignen sich durchaus als Unterlage für einen Absacker im Bermudadreieck. Ein netter Neuzuwachs, der dem To-go- und Street-Food-Hype mit österreichischer Küche antwortet. >> mehr dazu.

Schachtelwirt: Judengasse 5, 1010 Wien, von Di bis Fr: 11.30–22 Uhr, Sa: 12–22 Uhr, ✆ 01/532 07 07

Instagram (schachtelwirt)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Chili & Pfeffer

Mittlerweile gibt es in Wien einige Adressen mit authentischer chinesischer Küche, die sich im Gegensatz zu den klassischen China-Restaurants der 1980er-Jahre auch wirklich so nennen darf. Der frühere Geschäftsführer der China Bar, Nan Du, hat zum Beispiel das Chili & Pfeffer im siebenten Bezirk eröffnet. Die chinesische Szechuan-Küche wird mit internationalen Einflüssen kombiniert, wie die fein marinierte Fjordforelle Ceviche Asia Style mit Avocados, Zwiebeln und Koriander in Ponzu-Sauce beweist. >> mehr dazu.

Chili & Pfeffer: Schottenfeldgasse 86, 1070 Neubau, Mo–Fr: 11.30–14.30, 17–24 Uhr, Sa: 17–24 Uhr, So und Fei: 12–22 Uhr, ✆ 01/944 40 90.

Christoph Bucher
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mochi Ramen Bar

Am Vorgartenmarkt gibt es seit dem Vorjahr neben Rita bringts, der Bäckerei Gragger, Adamah und Bioviertel auch die lang erwartete Mochi Ramen-Bar. Das Konzept ist einfach und funktioniert: Es gibt sechs verschiedene Ramen (jeweils mit einer Brühe basierend auf fermentierten Sojabohnen, Salz oder Sojasauce), ein paar Vorspeisen und die namensgebenden Nachspeisen, Mochi. >> mehr dazu.

Mochi Ramen Bar: Vorgartenmarkt Stand 12 & 29, 1020 Wien, Di–Fr, 12–21 Uhr, Sa, 11–21 Uhr

Die Presse (Clemens Fabry)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bros Pizza

Diese Pizzeria passt perfekt in die Zollergasse, die – dem Liebling, Ganz Wien und Kaffemik sei Dank – ein bisschen auf Berlin macht. Aber zum Wichtigsten: Der Teig wird bei Bros Pizza aus Sauerteig gemacht. Die Pizzen (6,50 Euro) sind allerdings wirklich klein, eine reicht nur für den kleinen Hunger. Schmecken tun sie alle, egal ob mit Salami oder Schwammerln, oder die „heiße Ziege“. >> mehr dazu.

Bros Pizza: Zollergasse 2, 1070 Wien, Di bis Sa 12–20 Uhr, So 11–19 Uhr, ✆ 0664/463 77 73

Bros Pizza
Kommentar zu Artikel:

Unsere Lieblinge

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.