Mein wunderbarer Kochsalon

Paprizierte Krautsuppe mit Erdäpfelschmarrn-Crostini von Paul Ivic

Videoanleitung Martina Hohenlohe kocht zusammen mit Drei-Haubenkoch Paul Ivic eine Krautsuppe, um ihre Diätdisziplin zu verbessern. Bloß dem Erdäpfelschmarrenbrot halten die guten Vorsätze nicht Stand.

Jahrelang hechelte ich meinen guten Vorsätzen – jedes Jahr dasselbe: mehr Sport und drei Kilo weniger – mit der magischen Krautsuppe hinterher. Am ersten Tag noch hoch motiviert, am zweiten Tag gegraust, am dritten verzweifelt. Mit dieser Krautsuppe würde ich länger durchhalten, immerhin stammt sie von Drei-Haubenkoch Paul Ivic. Bei dem Erdäpfelschmarrenbrot haben die guten Vorsätze allerdings keine Chance. 

Zutaten für 4 Personen

Für den Fond:

¼  Kopf Weißkraut (plus Abschnitte)
2 Liter Wasser
Prise Salz
Zwiebelschale
Thymian

Für die Krautsuppe:

1 Stk. Gemüsezwiebel
1 Knoblauchzehe
¾ Kopf Weißkraut
5 EL Olivenöl
4 cl Weißwein
1 TL Dijon-Senf
1 EL Tomatenmark alternativ hausgemachtes Tomatenketchup
1 TL Kümmel ganz
1 EL edelsüßes Paprikapulver
1 TL geräuchertes Paprikapulver (wenn vorhanden)
Zitronenthymian
Meersalz

4 EL Crème fraîche
2 EL Kürbiskernöl

Für den Erdäpfelschmarrn:

250 g große Kartoffeln (in der Schale)
1 Zwiebel (in dünne Scheiben geschnitten)
50 g Butter
Öl
Kümmel
Salz
Muskatnuss
frischer Schnittlauch
ev. etwas Gemüsefond
4 Scheiben Bauernbrot

Zur Person

Martina Hohenlohe ist Chefredakteurin des Gault & Millau Österreich. Seit Mai 2005 gibt sie den bekannten Restaurantguide gemeinsam mit ihrem Mann, Karl Hohenlohe, heraus. Ihre Liebe zum Kochen lebt Martina Hohenlohe unter anderen über ihren "wunderbaren Kochsalon" aus.

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Paprizierte Krautsuppe mit Erdäpfelschmarrn-Crostini von Paul Ivic

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.