Unter 20 Euro

Heuriger Schübel-Auer

Seit 1711 besteht der Heurige Schübel-Auer am Fuß des Nussbergs. Hier gibt es gute Weine und köstliche Backhendl – sogar in einer glutenfreien Variante.

Heuriger Schübel-Auer
Heuriger Schübel-Auer
Heuriger Schübel-Auer – (c) Schübel-Auer

Dass der Heurige zu Wien gehört, hat sich mittlerweile bis nach China herumgesprochen. Es gibt hierzulande einige auf den Tourismus spezialisierte Lokale, in denen man genau das studieren kann. Die kann man aber getrost auslassen. Ganz anders hingegen ist das mit jenen Heurigen, die den Wienern gehören – und das seit Jahrhunderten. Der Schübel-Auer am Fuß des Nussbergs ist so einer. Seit 1711 wird er kulinarisch bespielt. Was ihn nicht daran hindert, dennoch recht zeitgemäß zu sein, bis hin zum glutenfreien Angebot.

Selbst bei Schlechtwetter empfiehlt es sich zu reservieren, denn auch die überaus hübsche, holzvertäfelte Heurigenstube ist stets gut besucht. Hat man aber einmal Platz genommen, wird schnell klar warum. Der Wein schmeckt – egal ob als Pfirsichbowle (um stolze fünf Euro) oder achterlweise (der durchaus feine Veltliner kommt auf 3,40 Euro). Die Speisen können entweder beim Buffet selbst geholt werden oder, wenn es sich um Schnitzel oder Backhendl handelt, beim Kellner bestellt werden. Das ist auch schon das einzige Manko, weil es beinahe unmöglich ist, dass bei unterschiedlichen Bestellungen alle Personen an einem Tisch gleichzeitig essen. Schon gar nicht, wenn nur eine Person hinter dem Heurigenbuffet steht und die Schlange bis weit in die Stube hinein reicht. Es empfiehlt sich aber ohnehin ein Backhendl zu essen, das hier halb oder geviertelt angeboten wird (12,50 bzw. 6,50 Euro). Die Panier ist wunderbar luftig, das Fleisch zart. Dazu gibt es ein paar Popcorn drübergestreut und Salat. Gegen einen Aufpreis von zwei Euro wird das Backhendl auch in einer glutenfreien Panier angeboten.

Bei den Speisen vom Heurigenbuffet empfiehlt es sich, sich an die Klassiker, wie die ausgezeichnete Blunze, zu halten. Fermentiertes Gemüse ist zwar eine gute Idee, sollte dann aber auch genug Zeit haben, um wirklich zu fermentieren. Die Obstknödel waren leider aus, dafür gibt es ausgezeichnete Strudel. Es gibt wahrlich schlechtere Orte, um einen netten Abend ausklingen zu lassen.

Heuriger Schübel-Auer: Kahlenberger Straße 22, 1190 Wien, Di.–Sa. 15.30–24 Uhr, So. 13–23 Uhr ✆ 01/370 22 22, www.schuebel-auer.at

www.diepresse.com/essen

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.07.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema