Die Schankwirtschaft im Augarten

Die Bunkerei im Augarten wurde von der Schankwirtschaft übernommen. Hier gibt es vor allem Kürbisgerichte – und einen der schönsten Gastgärten der Stadt.

Die Schankwirtschaft
Die Schankwirtschaft
Die Schankwirtschaft – Beigestellt

Es sind die guten Nachrichten, die ein Wochenende noch besser machen (unter der Woche könnten sie natürlich auch nicht schaden). Und hier gäbe es eine, die auch ganz gut zum Wetter passt, das sich nicht so wirklich auf den Herbst einstellen will. Die Bunkerei im Augarten hat wieder offen. Nachdem der langjährige Betreiber im Frühling nach gut 13 Jahren aufgehört hat (die Bürokratie war einfach zu viel), gibt es seit dem Sommer einen neuen Betreiber. Die Schankwirtschaft der Familie Bitzinger, die auch das Bundesbad Alte Donau kulinarisch versorgt, hat sich der Bunkerei angenommen.

Das bedeutet, dass einer der lauschigsten Gastgärten der Stadt – immerhin befindet er sich am Rande des Augartens – wieder geöffnet hat, was von vielen Anrainern und Parkbesuchern, vorzugsweise mit Kindern, gerne angenommen wird. Seit vergangener Woche ist auch der Innenbereich wieder geöffnet. Sollte sich der Herbst also spontan dazu entscheiden, sich von der unangenehmen Seite zu zeigen, gibt es ein Ausweichquartier (auch für Privatfeiern stehen die Räume zur Verfügung).

Auf der Karte ist derzeit der Kürbis omnipräsent. Der Herbstklassiker wird hier zu allen erdenklichen Varianten verkocht: von der Suppe über Kürbiscurry oder Kürbisrisotto bis hin zu den Kürbisnockerl, die zum Wildragout gereicht werden. Die Kürbiscremesuppe (3,90 Euro) ist eher von der üppigen Seite, trotzdem fein. Das Kürbisrisotto (10,90 Euro) setzt noch eins drauf. Es inspiriert dank reichlich Taleggio zu einem gemütlichen Spaziergang im Park. Besonders fein ist das Wildragout (14,90 Euro), der Kürbis in den dazu gereichten Nockerl ist aber kaum präsent. Dazu gibt es hausgemachte Limonaden, ein paar Weine aus Wien, der Wachau oder Rust (Triebaumer!) und Ottakringer Bier (rotes Zwickl vom Fass, 3,60 Euro für das Seidl). Einziger Wermutstropfen: Der Gastgarten muss aus behördlichen Gründen um 21 Uhr geschlossen werden. Man kann da aber immer noch in den Hof beim Eingang ausweichen.

Die Schankwirtschaft

Obere Augartenstr. 1a, 1020 Wien, Mo-Fr ab 12, Sa, So ab 10 Uhr, ✆ 0660/39 33 132, www.schankwirtschaft.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema