Martini: Gansl-Empfehlungen mit leiser Kritik

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Martini ist, und mit ihm kommen die Gänse – und Enten – auf den Tisch. Auch wenn sie zum Teil schon Anfang Oktober serviert werden, ist (ab) heute der richtige Zeitpunkt, um die Tradition der gebratenen Gans hochzuhalten. Diesmal also an dieser Stelle keine Empfehlung eines (neuen) Lokals, sondern ein paar Tipps, wo man dieser Tage ein besonders gutes Gansl bekommt. Eine telefonische (Tisch- bzw. Gansl-)Reservierung ist unbedingt zu empfehlen.

von Karin Schuh

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Neu hinzugekommen ist erst vor Kurzem das What the Duck am Yppenplatz in Ottakring (16., Yppenplatz 4, ✆ 0676/376 03 19; Achtung: So, Mo Ruhetag). Friederike Seiler bietet in dem überaus sympathischen Lokal Enten und Gänse, abseits der klassischen Tradition, nämlich durchaus asiatisch angehaucht – und in Begleitung von Champagner.

Stefan Gergely
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bei Pichlmaiers zum Herkner in Hernals (17., Dornbacher Straße 123, ✆ 01/480 12 28) gibt es noch bis 18. November Gansl in vier Gängen mit Ganslleberparfait, Gansleinmachsuppe, klassischer Martinigans und Topfen-Maroni-Knödeln (48 Euro).

Stanislav Jenis
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Marco Simonis lädt am 15. November in seine Bastei 10 zu einem viergängigen Menü unter dem Motto „Gansl with a twist“ (69 Euro, 18.30 Uhr, Anmeldung unter welcome@marcosimonis.com; 1., Dominikanerbastei 10, ✆ 01/512 20 10).

Photo Simonis
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Eine immer zu empfehlende Adresse fürs Martingansl ist Rudis Beisl, in dem von Anfang Oktober bis 13. Dezember Gänse Saison haben (5., Wiedner Hauptstraße 88, ✆ 01/544 51 02; Sa, So Ruhetag). Neben klassischem Gansl mit Weißweinkraut, Rotkraut, Semmelknödeln und Erdäpfelknödeln (auf Vorbestellung, 21,90 Euro) gibt es Gansleinmachsuppe mit Bröselknödeln und gebackene Gänseleber.

rudisbeisl.at
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Und wer bei der Gans auch die Innereien schätzt, ist bei Max Stiegl im Burgenland richtig. Er serviert in seinem Gut Purbach noch bis 30. November ein umfassendes Ganslmenü (mit bis zu neun Gängen) mit u. a. Kroisbacher Gänseleber mit Räucheraal, Ganslherz und Calamari, Trüffel-Ei, aber auch (relativ) klassischem Gansl mit Fallobst-Rotkraut, Majoran, Kastanienknödeln und Nashi (Hauptgasse 64, 7083 Purbach, ✆ 02683/560 86).

Luzia Ellert
Kommentar zu Artikel:

Gansl-Empfehlungen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.