Lokvogel: Taubenkobel-Pop-up in der Alten Remise

Barbara Eselböck und Alain Weissgerber haben mit ihrem Team die Alte Remise in Meidling in Beschlag genommen. Ein Ort zum Staunen.

Barbara Eselböck und Alain Weissgerber haben die Alte Remise mit viel persönlichem Einsatz umgebaut.
Barbara Eselböck und Alain Weissgerber haben die Alte Remise mit viel persönlichem Einsatz umgebaut.
Barbara Eselböck und Alain Weissgerber haben die Alte Remise mit viel persönlichem Einsatz umgebaut.

Im Vorjahr saß man im Brieftaubenkobel unter goldenem Stuck und allerlei Prachtgelüster, heuer diniert man unter reichlich Metallgestänge - und vor allem unter viel Luftraum: Für das heurige Taubenkobel-Pop-up namens Lokvogel haben Barbara Eselböck und Alain Weissgerber mit ihrem Team die Alte Remise in Meidling in Beschlag genommen. Eine historische Straßenbahnschlafstätte, die mit viel persönlichem Einsatz urbar gemacht wurde.

Schwarz-gelbe Markierungen strukturieren den Raum senkrecht, eine große weiße Friedenstaube samt überdimensionierter Wurst in den Fängen schwebt über der Küche, und ein extra angeschaffter und hierher verfrachteter alter Waggon mit der Aufschrift "Wien Baden" thront zufrieden neben den Gästen und fungiert als Raucherabteil. Erst im September hatte man von dieser Location erfahren, und so ganz nebenbei galt es auch die zwei Stammlokale in Schützen am Gebirge im Burgenland zu führen. Das Restaurant Taubenkobel hat nun für die Dauer des Pop-up Lokvogel, bis knapp vor Weihnachten, geschlossen, die Greißlerei wird wie gewohnt bekocht.

Aus der Küche des Lokvogel schickt Alain Weissgerber Gerichte im Taubenkobel-Stil, etwa Milchkalb mit Spitzkraut und Kümmelnage, einen Pilzcracker mit Pilzfond und brauner Butter - das Glas mit einem "Madeira" von Gut Oggau affiniert  - oder eine Rote Rübe mit Gänseleberschnee und Kaviar. An der Hobelbank wählt man aus einer Armada an Tortendesserts, die Weinbegleitung ist wie gewohnt naturnah dominiert. Ein Ort zum Staunen und gerade für Wiener interessant. Man kennt in seiner Stadt offenbar noch lange nicht alles.

Lokvogel

Noch bis 23.12., jeweils ab 18 Uhr. Eichenstraße 2, 1120 Wien. Reservierungen nötig: +43 2684 2297 oder lokvogel@taubenkobel.com

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Lokvogel: Taubenkobel-Pop-up in der Alten Remise

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.