Lokal-Kolorit: Jamie’s Italian

Pasta auf Britalienisch.

Schwarze Spaghetti mit Tintenfisch und Muscheln
Schließen
Schwarze Spaghetti mit Tintenfisch und Muscheln
Schwarze Spaghetti mit Tintenfisch und Muscheln – Jamie’s Italian

Fit wie ein Turnschuh schaut Jamie Oliver in seinem Video auf Instagram nicht gerade aus (das Video ist Wochen alt, es kann also nichts damit zu tun haben, dass Jamie Olivers italienischer Mentor Antonio Carluccio soeben, am 8. November, verstorben ist): Gewohnt gestenreich, mit müden Augen und fleckigem Teint erklärt „Hi guys, Jamie here“ darin, wie absolutely amazing und exciting sein neues Lokal Jamie’s Italian in Wien sei, in dem, stellen Sie sich das nur vor, täglich große Schüsseln Pasta gekocht werden! De facto sind es offenbar deutlich mehr Schüsseln als erwartet. Die Pasta – in der Karte stehen elf Varianten – ist um 18.30 vor allem eines: aus. Kürbis-Ravioli mit Ricotta und Amaretti: aus. Schwarze Spaghetti mit Tintenfisch und Muscheln: finished. Penne carbonara mit Lauch und knuspriger Pancetta: finito. Von elf waren am frühen Abend noch drei Versionen zu haben. Das sichtlich ausgeklügelt eingerichtete Lokal beim Stubentor (zuvor waren hier kurz eine Filiale von Huths Eatalico und, länger her und länger da, das Harry’s Time) mag neu sein; bei einer Kette, die nicht gerade zum ersten Mal ein Lokal aufmacht, lässt man aber derart massive Mengenkalkulationsprobleme doch ungern gelten.

Schließen
Jamie’s Italian

Auch wenn die Nudeln hausgemacht sind und Jamie uns seine freundlichsten Nasenlöcher schenkt. Die Pasta, die es schlussendlich zum Tisch schafft, ist guter Durchschnitt: Spaghetti mit Krabben (und Schalenstückchen), Kapern und Fenchel (17,75 Euro, sic) sowie Penne arrabbiata mit rechtschaffener, aber gut erträglicher Schärfe und daraufgestreutem Pangrattato. Die Penne mit Röstbrotbröseln sind eine Jamie-Oliver-typische Kombination (12,85). Fritto Misto ist schön knusprig, sehr ordentlich gelingen auch die Arancini, hierzulande selten zu findende gebackene Risottobällchen, in einer niederschwelligen Paradeiser-Mozzarella-Variante (10,80). Als riesige Portion entpuppt sich das Kalbschnitzel Milanese, ohne die klassischen Nudeln darunter, dafür mit einem Ei und ein paar Trüffelhobeln darauf (22,50). Die österreichische Bezeichnung für ein solches Kaliber sei dem teils aus Kalkül Englisch sprechenden freundlichen Team hiermit nachgereicht: Pletschn. Fehlt noch „Jamie’s fantastisches Fisch-Stew“, ein Sammelsurium aus Fischstücken und Muscheln, Paradeissauce, Crostini, Aioli und Fregola, der sardischen gerösteten Kugelpasta: wie alles hier auffallend verhalten gesalzen. Gesalzen könnten dafür die Forderungen an Jamie Olivers Kette ausfallen, wenn man auf dem hübschen Fliesenboden unsanft landet: Der ist extremely rutschig.

Info

Jamie’s Italian, Dr.-Karl-Lueger-Platz 5, 1010 Wien, Tel.: 01/5121645, täglich 11.30 bis 23 Uhr

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Lokal-Kolorit: Jamie’s Italian

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.