HIV: Zwischen Stigma, Angst und neuem Leichtsinn

Während viele Menschen unvorsichtig werden, weil HIV seinen schlimmsten Schrecken verloren hat, bleibt die Krankheit ein Tabu. Wenige sprechen so offen wie Elisabeth über ihre Infektion.

Derzeit koordiniert Elisabeth gut 40 Leute, die beim Wiener Rathaus beim Aufbau für den Life Ball helfen.
Schließen
Derzeit koordiniert Elisabeth gut 40 Leute, die beim Wiener Rathaus beim Aufbau für den Life Ball helfen.
Derzeit koordiniert Elisabeth gut 40 Leute, die beim Wiener Rathaus beim Aufbau für den Life Ball helfen. – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die Bauarbeiter wollen nicht nur Wasser, sondern Sirup. Jemand braucht einen Schlüssel. Ob sie jemanden auftreiben könne, der am Nachmittag das Akkreditierungsbüro besetzt? Elisabeth seufzt, als sie sich kurz zwischen zwei blauen Porr-Containern vor dem Wiener Rathaus niederlässt. Zehn Tage vor dem Life Ball braucht ständig jemand etwas von ihr, „und es wird von Tag zu Tag schlimmer“. Die 61-Jährige, blond, pinke Fingernägel, resolut im Ton, ist Obfrau des Selbsthilfevereins Positiver Dialog. Wie jedes Jahr koordiniert sie gut 40 Mitarbeiter aus ihrem Verein, die beim Life Ball helfen, „weil es im Sinn der Sache ist“. Sie sind Teil der Schar an „Life Ball-Engeln“, die im Hintergrund all die unglamourösen Dinge verrichten, ohne die das Großevent nicht denkbar wäre. Sie schneiden Teppiche zu, mit denen Sitzmöbel verkleidet werden. Basteln aus Planen Hussen für die Bierbänke. „Wo wir helfen können, helfen wir.“

Das ist drin:

  • 8 Minuten
  • 1420 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft