Pollenalarm und Allergieschub: Einübung in die aktuelle Landplage

Getriggert von den warmen Temperaturen arbeiten derzeit die Birken auf Hochtouren, ihre Pollen loszuwerden. Wie lebt der Allergiker bei Warnstufe vier laut Pollenwarndienst?

Aufenthalte im Freien meiden. Die Haare abends waschen. Täglich den Kopfpolsterbezug wechseln. Die Kleidung nicht im Schlafzimmer wechseln, die getragene ebendort nicht aufbewahren. Schon gar nicht am Balkon auslüften. Den Körper wie eine mittelalterliche Burg aufrüsten: Mit Nasenspray, Augentropfen, Antihistaminika, Asthmaspray (prophylaktische Hübe) und reichhaltigen Cremes (im Ernstfall cortisonhältig) die Mauer machen gegen die Allergene, die unsere Körperoberfläche angreifen und in uns eindringen. Dann macht man in diesem Kampf, aktuell mit aggressiven Birkenpollen, sogar alles richtig: Hält sich an die eingangs aufgezählten Ratschläge – und doch rinnt, kratzt, juckt, röchelt und rasselt alles in und an einem. Das Gesicht, vor allem rund um die Augen: eine einzige Schwellung.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 563 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen