Helmut und Loki Schmidt feiern Eiserne Hochzeit

In Deutschland erreichten erst 14.000 Paare die Eiserne Hochzeit. Helmut und Loki kennen sich bereits seit 78 Jahren, seit 1942 sind sie verheiratet.

Der deutsche Altkanzler Helmut Schmidt und seine Frau Loki (Hannelore) feiern am Mittwoch ohne viel Aufhebens Eiserne Hochzeit, also ihren 65. Hochzeitstag. Laut Statistischem Bundesamt gibt es in Deutschland rund 14.000 Paare, die dieses Ehejubiläum erreicht haben. Aber nur wenige von ihnen dürften sich schon so rekordverdächtig lange kennen wie Helmut und Loki Schmidt: Vor 78 Jahren, zu Ostern 1929, trafen sie als Zehnjährige bei der Aufnahme ins Gymnasium zum ersten Mal aufeinander und schlossen bald Freundschaft.


Beide wuchsen in Hamburg-Barmbek auf. Hannelore Glaser war die Längste in der Klasse und Helmut Schmidt der Kleinste. Sie war burschikos und prügelte sich mit Burschen auf dem Schulhof, er war frech. "Wir konnten uns so gut zanken", erklärte sie einmal die Anziehung zwischen ihnen. Beide stammen sie aus Arbeiterfamilien in Hamburg, konnten sich das Schulgeld nicht leisten und wurden auf die fortschrittliche, musisch ausgerichtete Lichtwarkschule geschickt. Mit zehn haben sie ihre erste Zigarette geraucht, wie sie dem Biografen Michael Schwelien verrieten. Das Rauchen haben sie bis in ihr hohes Alter beibehalten.


Mit 16 - im Jahr 1935 - kam es auf einer Bank im Stadtpark zu den "ersten zarten Küssen". Viel freie Zeit hatten sie damals nicht. Sie war dem Bund Deutscher Mädel (BDM) beigetreten, um auf der Oberschule bleiben zu können. Er war in der Hitler-Jugend.


Nach dem Abitur 1937 konnten beide ihren beruflichen Traum nicht verwirklichen. Loki Glaser konnte sich ein Biologiestudium nicht leisten. Bis zum Lehrerexamen 1940 brauchte sie nur vier Semester. Helmut Schmidt wollte Städtebauer oder Architekt werden, wurde aber zur Wehrmacht eingezogen. Zu jener Zeit gingen sie vorübergehend getrennte Wege. Doch Anfang 1941 schickte er ihr einen Brief, und sie blieben in Kontakt. Bevor er als Soldat nach Russland geschickt wurde, besuchte sie ihn in Berlin. "Nach mehreren beiderseitigen Abkühlungen, Affären mit anderen und Wiederanknüpfungen hat jene eine gemeinsame Woche zur endgültigen Bindung geführt", schrieb Schmidt in seinem "Rückblick".


Nach seiner Rückkehr von der Ostfront, an Ostern 1942, feierten sie Verlobung. Am 27. Juni 1942 gingen sie zum Standesamt. Die Braut trug einen dunkelblauen Sommermantel, Hut und weiße Handschuhe, wie es in der Helmut-Schmidt-Biografie Schweliens heißt. Die kirchliche Hochzeit folgte am 1. Juli im Dorf Hambergen. Loki Schmidt trug ein selbst genähtes weißes Kleid; für den Schleier bekam sie keinen passenden Stoff mehr, deshalb war er rosa. Der Bräutigam trug Uniform.


Am 26. Juni 1944 kam ihr Sohn Helmut Walter zur Welt, den sie "Moritzelchen" nannten. Im Februar 1945 bekam er plötzlich hohes Fieber und starb drei Tage später. Im Mai 1947 wurde Tochter Susanne geboren. Der Wunsch des Ehepaars nach weiteren Kindern blieb unerfüllt. Susanne Schmidt ist promovierte Volkswirtin und arbeitet in London als Moderatorin beim TV-Sender Bloomberg.


Während Helmut Schmidt von 1945 bis 1949 in Hamburg Staatswissenschaften und Volkswirtschaft studierte, sorgte seine Frau als Lehrerin für den Unterhalt der Familie. Danach begann seine steile politische Karriere; 1953 wurde er erstmals in den Bundestag gewählt.


Loki Schmidt gab ihre Arbeit als Volks- und Realschullehrerin 1972 auf und übernahm öffentlichen Pflichten als Frau eines Bundesministers und dann Bundeskanzlers. Dabei eroberte sie scheinbar beiläufig neues Terrain für Politikerfrauen: Beim Staatsbesuch in Riad ging sie mit auf den roten Teppich; das hätte vor ihr noch keine Frau getan. "Du stehst jetzt hier für alle Frauen der Erde", habe sie sich gesagt.

Das Licht der Öffentlichkeit hat sie vor allem genutzt, um für ihre Herzenssache, den Schutz gefährdeter Pflanzen, Aufmerksamkeit zu finden. So wird seit 1980 jährlich die "Blume des Jahres" auf ihre Initiative hin gekürt. Für ihre Verdienste um den Naturschutz wurde ihr der Titel Professorin verliehen.


Aber auch Helmut Schmidt interessiert sich für Ornithologie, und sie haben auch die Leidenschaft für Musik und Kunst sowie für das Schachspiel immer geteilt. "Mein Mann kann heute viel über Naturwissenschaft, vor allem Biologie dozieren." Sie hingegen könne viel Kluges über Politik und Globalisierung sagen. "Wir haben immer voneinander profitiert - 65 Jahre lang. Und so wird es auch weitergehen", sagte Loki Schmidt vor Kurzem.


Nach dem Geheimnis ihrer glücklichen Ehe befragt, hat sie geantwortet: "Den Partner nehmen, wie er ist, und nicht, wie man ihn gerne hätte." Die 88-Jährige erklärte: "Mein Mann Helmut und ich, wir waren niemals verliebt in dem Sinne. Verliebtsein ist wie ein Feuer aus Reisig und Stroh. Dreck und Not und Kummer, wie unsere Generation sie erlebt hat, verbinden mehr."


Aber sie fühlen sich auch immer noch wie ausgelassene Kinder. "Wir machen häufig abends Quatsch", sagte Loki Schmidt 2005 in der Talkshow "Beckmann". "Wir können beide nicht mehr richtig singen, und mein Mann kann nicht mehr richtig hören. Trotzdem singen wir mit ganz großem Vergnügen, und hinterher lachen wir uns tot."


Helmut Schmidt äußerte sich vor Kurzem bei Sandra Maischberger "zufrieden und stolz" über seine Ehe. "Natürlich ist das das Verdienst der Frauen." (Ag.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Helmut und Loki Schmidt feiern Eiserne Hochzeit

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.