Süßwein-Papst Alois Kracher gestorben

Der Burgenländer aus Illmitz machte mit seinen Süßweinen Furore. Der gelernte Chemiker übernahm 1986 den Betrieb seines Vaters, heute werden seine Produkte in der ganzen Welt verkauft.

Andreas Durst
Andreas Durst
Andreas Durst
Der prominenteste Süßweinmacher Österreichs ist tot. Alois Kracher aus Illmitz starb im Alter von 48 Jahren nach schwerer Krankheit. Der gelernte Chemiker begann erst 1986 im Weinbau. Er übernahm das Weingut seines Vaters. Sein Metier waren Süßweine, mit denen er 1991 erstmals international Furore machte. Heute werden seine Produkte in die ganze Welt geliefert.

So werden seine Süß- und Dessertweine alleine in New York in 400 Restaurants verkauft. Kracher wurde mehrmals „Winemaker of the year". Kracher hinterlässt eine Frau und einen 26-jährigen Sohn. (Red.)
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Süßwein-Papst Alois Kracher gestorben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.