Im Rollstuhl auf den Catwalk

Wegen einer Rückenmarkserkrankung ist Tan Caglar auf den Rollstuhl angewiesen. Doch das hindert ihn nicht daran, Basketball zu spielen und jetzt auch als Model aufzutreten.

Tan Caglar - Model in a wheelchair
Tan Caglar - Model in a wheelchair
Tan Caglar spielt Rollstuhlbasketball und will auch als Model für Inklusion werben – unter anderem mit einem Auftritt bei der Berliner Fashion Week. – Julian Stratenschulte / dpa / picturedesk.com

In seiner Kindheit fühlte sich Tan Caglar nicht anders. Ein ganz normales Kind eben. Er spürte keine Beschwerden, spielte mit seinen Freunden Basketball. Gut, an Wandertagen in der Schule kam es schon vor, dass er ganz vorn losging und am Ende ganz hinten ankam. Und dann war er auch viel öfter bei Ärzten als andere Kinder in seinem Alter. Doch das war eben so. Irgendwann aber kam er dann doch, dieser Gedanke: „Irgendetwas ist anders mit mir.“ Auch deswegen, weil es nicht besser wurde. Sondern mit der Zeit immer schlechter. Und irgendwann, als er Mitte 20 war, konnte er plötzlich ohne Krücken nicht mehr gehen.

Tan Caglar kam mit Spina bifida zur Welt, einer Fehlbildung der Wirbelsäule und des Rückenmarks, auch „offener Rücken“ genannt. Eine Krankheit, die bei ihm schleichend verlief. Erst Schmerzen, dann die Krücken, seit 2005 ist er auf den Rollstuhl angewiesen. „Ich bin damals in eine tiefe Depression gefallen“, erzählt der 35-Jährige. Da waren sie auf einmal im Hinterkopf, all die Sprüche, die man so hört, etwa: „Bevor ich im Rollstuhl sitze, sterbe ich lieber.“ Es dauerte rund zwei Jahre, bis der Deutschtürke aus diesem Loch wieder herausfand.

Mitverantwortlich dafür war der Sport. „In der Physiotherapie wurde ich gefragt, ob ich nicht Rollstuhlbasketball spielen möchte.“ Eine Idee, der er zunächst gar nichts abgewinnen konnte. „Fünf Behinderte, die sich den Ball auf den Kopf werfen, was soll ich dort?“, war sein Gedanke. Doch dann sah er zufällig ein Rollstuhlbasketballspiel im Fernsehen – und war begeistert. Ein flottes Spiel, das sogar auch von Nichtbehinderten gespielt wird. 2008 begann er zu spielen. Und das mit Erfolg. „Als ich noch laufen konnte, war Basketball eigentlich völlig falsch gewählt. Ich war nur 1,78 Meter groß, konnte nicht gut springen.“ Und nun im Rollstuhl unterschrieb er wenige Jahre später seinen ersten Profivertrag. „Eigentlich ist das die totale Ironie.“

Profirollstuhlbasketballer, ja davon kann man leben in Deutschland. „Es ist die beste Liga Europas, hier spielen viele Profis.“ Gut, reich werde man nicht damit, aber man kann ja nebenbei noch etwas machen. Tan Caglar widmete sich neben dem Sport auch dem Thema Inklusion, hält Seminare und betreut andere Menschen mit Behinderung als Personal Coach, baut sie bei Problemen wieder auf. Und dann gibt es noch eine weitere Schiene – er arbeitet als Model.


Hübscher Bengel im Rollstuhl. „Mode ist etwas für jedermann, ob man nun gehandicapt ist oder nicht“, meint er. Und gerade in der Modewelt, in der alles auf Perfektion ausgerichtet ist, sei jemand wie er fast schon notwendig. „Die Modewelt ist übersättigt mit Perfektion.“ Da tun Kontrapunkte gut. Man habe eine gute Chance, wenn man etwas hineinbringe, das anders ist. „Und da ist nun eben ein hübscher Bengel, der einfach im Rollstuhl sitzt.“ Für eine Fernsehshow machte er sich auf die Suche nach Angeboten. Und landete schließlich für Angermaier Trachten bei einem Shooting: „Ein Deutschtürke, der in Prag für eine bayerische Trachtenfirma modelt – mehr Kulturschock geht ja gar nicht.“

Caglar passt damit in eine Reihe von Models mit Handicap. Vergangenen September trat die 18-jährige Australierin Madeline Stuart bei der New York Fashion Week auf, auch die 30-jährige Jamie Brewer lief hier schon über den Catwalk – beide haben das Downsyndrom. Winnie Harlow, ein dunkelhäutiges kanadisches Model, machte ihre Pigmentstörung im Gesicht zu ihrem Markenzeichen und machte Werbung unter anderem für Desigual. Mario Galla lief schon 2010 mit einer Beinprothese über den Laufsteg der Berliner Fashion Week.

Und nun hat auch Tan Caglar einen großen Auftritt. Am Montag präsentiert er sich im Vorprogramm der Berliner Fashion Week auf dem Laufsteg. „Ich habe einen Anruf bekommen, ob ich nicht Lust darauf hätte.“ Zunächst sagte er ab – keine Zeit, noch dazu müsste er sich die Anreise aus Hildesheim selbst bezahlen. Doch als er erfuhr, dass er der erste Rollstuhlfahrer auf der Modewoche sein würde, entschied er sich doch noch um. „Es ist Arbeit gegen das Klischee. Und es hätte sich total widersprochen, wenn ich abgesagt hätte. Inklusion ist ja ein Modewort, also passt das gut zusammen.“

Über kurz oder lang, so sein Ziel, soll ein Rollstuhl so selbstverständlich wie eine Brille werden. Dass man über eine Gehbehinderung nicht mehr viel anders denkt als über eine Sehbehinderung. Sein Auftritt in Berlin, glaubt er, führt genau in diese Richtung: „Auf dem Catwalk sind es zehn Meter, für die Inklusion ist es ein Meilenstein.“

Biografie

Tan Caglar (35) ist wegen einer Erkrankung des Rückenmarks seit 2005 auf den Rollstuhl angewiesen. Seit 2008 spielt er Rollstuhlbasketball, seit 2011 als Profi. Daneben arbeitet er als Fotomodel, tritt am Montag bei der Berlin Fashion Week auf. Auch als Schauspieler war er schon zu sehen, etwa in der RTL-II-Serie „Berlin Tag und Nacht“, in der „Bülent Ceylan Show“ auf RTL und als Protagonist in der VOX-Sendung „Mieten Kaufen Wohnen“.

Event

Berlin Fashion Week.Die Veranstaltung findet heuer von 19. bis 22. Jänner statt, am Montag, 18. Jänner, gibt es ein Vorprogramm, bei dem unter anderem auch Tan Caglar einen Auftritt hat.

Info.www.fashion-week-berlin.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.01.2016)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Im Rollstuhl auf den Catwalk

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.