Bild von Britney Spears versteigert

Fünf bunte Blümchen aus der Hand von Popsängerin Britney Spears waren einem Käufer 10.000 Dollar wert.

Britney Spears ist unter die Maler gegangen.
Schließen
Britney Spears ist unter die Maler gegangen.
Britney Spears ist unter die Maler gegangen. – (c) REUTERS (Eduardo Munoz)

Popsängerin Britney Spears ("Oops! ... I Did It Again") hat die bildenden Künste für sich entdeckt. "Wir werden in letzter Zeit kreativ in unserem Haus", schrieb die 35-Jährige am Donnerstag (Ortszeit) unter ein Video auf Instagram, das sie beim Malen zeigt.

In der Nachmittagssonne kniet die Sängerin auf einer Terrasse, ganz auf eine Leinwand fokussiert, die sie mit grünen, roten und lila Strichen bemalt. Schon im Oktober hatte die Künstlerin sich auf Instagram mit einer Farbpalette vor einer Staffelei sitzend gezeigt. "Manchmal musst du einfach spielen", hatte Spears darunter geschrieben. Bei dieser Spielerei kam unter anderem ein Blumen-Bild heraus, das Spears für die Opfer des Attentats von Las Vegas versteigerte. 10.000 Dollar (8.600 Euro) war das Bild laut Magazin "People" dem Journalisten Robin Leach wert.

Sometimes you just gotta play!!!!!! 🤓😜💋💅🏻👩‍🎨🎨👯👗👛👒👠🦄🦋🐠🌹💥💥

Ein Beitrag geteilt von Britney Spears (@britneyspears) am

Spears ist Las Vegas seit Jahren besonders verbunden. Seit 2013 ist sie mit ihrer Dauershow "Britney: Piece of Me" in der Glücksspiel-Oase in Nevada zu Gast. Aus den Ticket-Erlösen spendete sie zuletzt eine Million Dollar (859.845 Euro) an eine Organisation für krebskranke Kinder. Am vergangenen Samstag eröffnete sie für die Organisation einen nach ihr benannten Campus, der nur ein paar Kilometer vom Axis-Theater entfernt ist, in dem ihre Show läuft.

( (APA/dpa) )

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Bild von Britney Spears versteigert

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.