Gewinnspiel: Der neue Lavazza-Kalender

Der Lavazza-Kalender 2018 stellt Menschen vor, die mit ihren Projekten zu einem der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele beitragen. Wir verlosen ein Exemplar.

Der Lavazza-Kalender 2018 widmet sich Projekten und Organisationen, die die Welt verbessern.
Der Lavazza-Kalender 2018 widmet sich Projekten und Organisationen, die die Welt verbessern.
Der Lavazza-Kalender 2018 widmet sich Projekten und Organisationen, die die Welt verbessern. – Lavazza

Es gab Fusilli mit Pesto aus „was gerade da war“, mit gerösteten Brotbröseln (weil Pinienkerne selten gespendet werden), von einem der besten Köche der Welt: Im Refettorio Ambrosiano in Mailand, Massimo Botturas Suppenküche, wurde der neue Lavazza-Kalender präsentiert. Mit seinem roten Fliesenboden, eigens entworfenen Holztischen und tief herunter hängenden Deckenlampen, ohne die derzeit kein Restaurant auskommt, hat der Ort nichts, das an Ausspeisung oder Kantine erinnert. Jeden Tag werden hier in Supermärkten übriggebliebene Lebensmittel verkocht, werden Obdachlose verköstigt und Gemeinschaft gelebt. Für Francesca Lavazza ein „symbolischer“ Ort, „die Verkörperung eines realen Projekts.“

Nicht Kaffeebilder, sondern 17 solcher Projekte zieren den neuen Lavazza-Kalender 2018 – respektive die schwarz-weiß fotografierten Gesichter ihrer Gründer. Menschen, die mit einer konkreten Idee daran arbeiten, eines der 17 „Globalen Ziele“ für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen umzusetzen, gegen Armut und Hunger, für sauberes Wasser, bessere Ausbildung, gegen Ausbeutung der Natur und den Klimawandel.

Gewinnspiel

Der Lavazza-Kalender 2018 stellt Menschen vor, die mit ihren Projekten zu einem der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele beitragen. Wir verlosen ein Exemplar. Wenn Sie Interesse haben, schreiben Sie an gewinnspiel.schaufenster@diepresse.com

Betreff: Lavazza

"Zu etwas Größerem beitragen"

Als Fotografen hat das italienische Kaffeeunternehmen Platon gewonnen. Platon, das ist der Chronist der Mächtigen, der Putin 2007 für das „Time“-Cover fotografiert hat – und viele andere in ähnlichem Stil, Obama, Bush, Berlusconi, Gadaffi, Erdogan und Ahmadinejad. Normalerweise, so der Brite halb griechischer Abstammung bei der Präsentation, würde er „solche Dinge“ nicht machen. „Aber dieser Kalender ist eine Möglichkeit, das, was ich anbieten kann, wirksam einzusetzen und zu etwas Größerem beizutragen.“

Der Titel des Kalenders ist als Frage formuliert, an jeden einzelnen gerichtet und bewusst provokant: „2030 - What are you doing?“  Wie kann ich nützlich sein  – „sich selbst das zu fragen, kann einen sehr stark machen“, sagt Platon. 2030, das Jahr, auf das die 17 Global Goals ausgerichtet sind, sei „fast morgen. Wenn wir unseren Kindern einen lebenswerten  Planeten übergeben wollen, müssen wir jetzt handeln.“  Und die Ideen der UNO seien zwar mächtige Ziele, „aber doch akademisch formuliert. Wir haben versucht, ihnen ein menschliches Gesicht zu geben, mit dem jeder etwas anfangen kann.“

2018: Lavazza-Kalender

So sieht man nun 17 Leute, die, so Francesca Lavazza, „ihr Talent, ihre Energie, ihre Kreativität und ihre Stärke bereits nützen.“ Darunter etwa Marco Attisani, den Gründer des Projekts Watly, das mit Hilfe von Solarenergie Wasser reinigt und Strom erzeugt, oder Maria Teresa Gonzales Garcia, die mit  Liter of Light Mexico Teil einer globalen Bewegung ist, die Menschen zeigt, wie man mit einfachen Mitteln in einer Plastikflasche Licht erzeugen kann.

Ein paar  prominente Gesichter hat man dann natürlich doch eingestreut. Bottura, 2016 Nummer eins auf der „Best Restaurants“-Liste mit seinen „Food for Soul“- Suppenküchen, und Slow Food-Gründer Carlo Petrini als Botschafter der Intitiative, Ökonom Jeffrey Sachs und seine Frau Sonia als Inspirationsgeber, Andre Agassi mit seiner Bildungsstiftung oder Filmstar Jeremy Renner, der sich gegen Landminen einsetzt.

Jeder ist verantwortlich

Es sei „ Zeit für Leadership“ jedes einzelnen, sagt Platon. „Die Tage, in der wir die da oben auf den Rednerbühnen verantwortlich machen konnten, sind vorbei.“ Nachsatz: „Und glauben Sie nicht, ich sei naiv.“ Er habe als Fotograf die Gräuel dieser Welt aus nächster Nähe gesehen. „Aber ich bin ein Optimist, und ich glaube fest, dass Menschen Großartiges leisten können, wenn sie dazu inspiriert werden.“

Im digitalen Informationszeitalter lebe man in einer Zeit, „in der wir alle verantwortlich sind.“ Es sei nicht genug, mit dem Finger auf Politik und Konzerne zu zeigen, „wir sind schließlich Wähler und Konsumenten.“ Man wolle dabei keine Vorträge halten, niemand belehren. Der Kalender solle vielmehr „eine Inspiration sein, eine Einladung, an dieser magischen Bewegung teilzunehmen. Jeder, den ich hier fotografiert habe, ist jemand, der sich schon nützlich macht.“

Und nein, einfach sei es nicht. Man müsse stark sein, und unnachgiebig, „man befindet sich ständig auf unbekanntem Gebiet, es ist gefährlich und unberechenbar und es gibt viel Widerstand. Man muss sich leidenschaftlich verpflichten, und man darf nicht auf Geld und Erfolg hoffen, denn die gibt es nicht. Die Belohnung ist Veränderung, das ist es, was all diese Menschen antreibt.“

Positive Revolution

Umgekehrt, glaubt der Fotograf, könne in Zukunft auch kein Unternehmen mehr bestehen, das Moral nicht als Teil seines Wertesystems habe. „Die nächste Generation stellt schon andere Fragen als meine. Sie fragt nicht mehr nach Bezahlung oder Urlaub. Sie will wissen, ob die Firma cool ist, ob sie ethisch ist.“ Als Unternehmen, so Francesca Lavazza, sei man ebenso verantwortlich wie Bürger und soziale und politische Institutionen. „Wir möchten die Botschaft einer positiven Revolution transportieren, inspirieren und den Sinn für Gemeinschaft neu entfachen.“

Den Beginn seines Nachhaltigkeits-Engagements datiert das Unternehmen übrigens mit dem Jahr 1934. Damals sei Firmengründer Luigi Lavazza bestürzt gewesen angesichts der Vernichtung großer Mengen unverkauften Kaffees. Die Erfahrung, heißt es, habe bei ihm Spuren hinterlassen. Er wolle nicht „in einer Welt leben, in der die Schätze der Natur zerstört werden.“

Tradition

Seit 1993 lässt Lavazza jedes Jahr einen Kalender produzieren, auf Helmut Newton folgten Ellen von Unwerth, Elliott Erwitt, David LaChapelle oder Annie Leibowitz, die hübsche Bilder zum Thema Kaffee fotografierten und Sammlerobjekte schufen. Für die Trilogie „The Earth Defenders“ kooperierte Lavazza bereits mit Slow Food und porträtierte Akteure nachhaltiger Landwirtschaft. Für 2018 fotografierte Platon unter dem Titel „2030. What are you doing?“

Die Sustainable Development Goals (SDGs) sind Zielsetzungen der UN, die der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dienen sollen. Sie sind die Nachfolger der Millenniums-Entwicklungsziele und gelten seit 1. Januar 2016  für die nächsten 15 Jahre, bis 2030. Im Unterschied zu den Millenniums-Zielen, die vor allem Entwicklungsländern galten, gelten die SDGs für alle Staaten. Zur App: sdgsinaction.com

 

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Gewinnspiel: Der neue Lavazza-Kalender

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.