Nun ist es fix: Meghan Markles Vater verfolgt die Hochzeit vom Krankenhaus aus

Nach der Herzoperation gelte für ihn: "Ich darf mich nicht aufregen", sagte Thomas Markle einem US-Magazin. Aber wer wird Meghan Markle zum Traualtar führen?

Meghan Markle wird nicht von ihrem Vater zum Traualtar geführt.
Meghan Markle wird nicht von ihrem Vater zum Traualtar geführt.
Meghan Markle wird nicht von ihrem Vater zum Traualtar geführt. – APA/AFP/ADRIAN DENNIS

Zwei Tage vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry hat Meghan Markle bestätigt, dass ihr Vater Thomas Markle nicht zu dem Großereignis in Windsor kommen kann. "Traurigerweise wird mein Vater nicht an unserer Hochzeit teilnehmen", sagte sie am Donnerstag.

"Ich habe mich immer um meinen Vater gesorgt und ich hoffe, man kann ihm den Raum geben, den er braucht, um sich auf seine Gesundheit zu konzentrieren", hob die Braut in der vom Kensington-Palast verbreiteten Erklärung vor. Zugleich dankte Meghan allen, die "Botschaften der Unterstützung" an sie und Harry gerichtet hätten. Diese ließ Meghan wissen, "wie sehr Harry und ich uns darauf freuen, unseren besonderen Tag mit Ihnen am Samstag zu teilen".

Meghans in Mexiko lebender Vater war am Mittwoch am Herzen operiert worden. Wie das Promi-Portal "TMZ" berichtete, hat der 73-Jährige den Eingriff, bei dem ihm bis zu drei Stents zur Offenhaltung von Gefäßen eingesetzt worden seien, gut überstanden. Zuvor hatte es Wirbel um gestellte Paparazzi-Fotos von Thomas Markle gegeben, die er trotz der Bitten des Kensington-Palastes um Diskretion von sich hatte machen lassen. Vor wenigen Tagen erlitt Markle Senior laut "TMZ" dann einen Herzinfarkt. In den vergangenen Tagen hatte er sich widersprüchlich zu seiner Teilnahme an der Hochzeit geäußert, bevor ihn die Herz-OP zur Absage zwang.

Thomas Markle hatte nach ursprünglichen Angaben des Palastes seine Tochter zum Traualtar führen sollen. Als Ersatz ist nun Meghans von Thomas Markle geschiedene Mutter Doria Ragland im Gespräch.

Halbschwester in Autounfall verwickelt

Für die Braut gab es noch eine schlechte Nachricht. Markles in den USA lebende Halbschwester Samantha Grant soll einem Medienbericht zufolge in einen Autounfall verwickelt gewesen sein. Sie habe sich einen Fußknöchel gebrochen und sei am Knie verletzt, berichtete die amerikanische Promi-Webseite "TMZ" am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf Grants Partner. Der Unfall vom Montag im US-Bundesstaat Florida soll laut "TMZ" von einem Paparazzi ausgelöst worden sein, der sich vor Grants Auto drängelte, um ein besseres Foto von ihr machen zu können.

Markles Verhältnis zu ihrer Halbschwester gilt als schwierig; die beiden sollen seit langem keinen Kontakt mehr haben. Die 36-jährige Markle will am Samstag den britischen Prinz Harry heiraten. Berichten zufolge arbeitet Halbschwester Grant an einem Buch mit dem Titel "The Diary of Princess Pushy's Sister", auf Deutsch etwa: "Tagebuch der Schwester von Prinzessin Aufdringlich".

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Nun ist es fix: Meghan Markles Vater verfolgt die Hochzeit vom Krankenhaus aus

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.