Ein Sohn für Briatore: Windeln wechseln statt Grand Prix

Dem ehemalige Renault-Teamchef steht der "schönster Grand Prix" seines Lebens bevor. Nachdem er sich aus der Formel 1 zurückziehen musste, hat ihm seine um 30 Jahre jüngere Frau nun einen Sohn geschenkt. Briatore ist auch Vater von Heidi Klums erstem Kind Leni.

Flavio Briatore und Elisabetta Gregoraci
Flavio Briatore und Elisabetta Gregoraci
Gesperrter F1-Manager Briatore ist Vater geworden – (c) Reuters

Der ehemalige Renault-Teamchef Flavio Briatore tröstet sich mit den Freuden der Vaterschaft. Der 59-jährige Lebemann hat ein Kind von seiner 27-jährigen Frau Elisabetta Gregoraci bekommen. Das Kind, das Nathan Falco heißen soll, kam in einem Krankenhaus im französischen Nizza zur Welt, und wiegt vier Kilogramm, teilte das Ehepaar Briatore mit. Mutter und Kind sind wohlauf.

Briatore geriet zuletzt in das Fadenkreuz des Motorweltverbandes FIA, weil er als Teamchef seinen Fahrer Nelson Piquet anwies, beim Großen Preis von Singapur im Jahr 2008 absichtlich einen Unfall zu bauen. So verhalf Briatore Fernando Alonso dank der anschließenden Safety-Car-Phase zum Sieg. Flavio Briatore hatte vor Gericht gegen einen lebenslangen Formel-1-Bann geklagt und Recht bekommen. Dennoch werde er nicht auf die Formel-1-Bühne zurückkehren. "Das schließe ich zu 100 Prozent aus", verriet der 59-Jährige im Interview mit der "Gazzetta dello Sport".

Der schönste Grand Prix steht ihm noch bevor

"Mein Kind wird der schönste Grand Prix meines Lebens sein. Es ist der richtige Moment, um Vater zu werden. Ich erlebe diesen Moment mit viel Emotion, für mich ist es unglaublich", sagte Briatore vor der Geburt des Kindes. Der Italiener hatte 2008 das Show-Girl Gregoraci geheiratet. Briatore war einst auch mit den beiden Topmodels Naomi Campbell und Heidi Klum liiert. Er ist Vater von Klums erstem Kind Leni.

(APA/Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema