Vortanzen für den Wiener Opernball 2018

Nur 90 der 160 Paare, die am Samstag ihre Walzerkenntnisse unter Beweis stellen mussten, werden die "Aufnahmeprüfung" für den Opernball schaffen.

 Opernball 2017
Schließen
 Opernball 2017
Opernball 2017 – Clemens Fabry (Die Presse)

160 Debütantenpaare aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland haben am Samstag im Gustav Mahler-Saal der Wiener Staatsoper vorgetanzt, um ihren Traum zu erfüllen, nämlich am 8. Februar 2018 Teil den Wiener Opernball zu eröffnen. Etwa 90 Paare, die am Samstag ihre Walzerkenntnisse unter Beweis stellen mussten, werden letztendlich die "Aufnahmeprüfung" für den Opernball schaffen.

Hinzu kommen dann noch Paare aus den übrigen Bundesländern (bisher ca. 40 Anmeldungen) und aus anderen Staaten (bisher 60 Anmeldungen u.a. aus China, Deutschland, England, Frankreich, Hongkong, Israel, Italien, Niederlande, Polen, Rumänien, Russland, Schottland, Schweiz, USA). Insgesamt bilden 144 Paare das Jungdamen-und Jungherren-Komitee und eröffnen als Debütantinnen und Debütanten den Opernball, 16 Paare stehen als Reserve bereit, hieß es am Samstag in einer Aussendung.

Der prominenten Jury gehörten neben Opernballorganisatorin Maria Großbaueran: Swarovski-Lady Birgit Berthold-Kremser, Burg-Schauspielerin Maria Happel, die Erste Solotänzerin Olga Esina und der Erste Solotänzer Robert Gabdulli, Staatsopern-Tenor Benedikt Kobel, die Dirigentin des Opernballs 2017 Speranza Scappucci, die Soloflötistin des Staatsopernorchesters/Wiener Philharmoniker Karin Bonelli, Generalsekretärin Eva Dintsis und Opernball-Zeremonienmeister Roman E. Svabek. Dieser wird auch beim Opernball 2018 den Eröffnungstanz des Komitees choreographieren.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Vortanzen für den Wiener Opernball 2018

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.