Opernball mit Christensen und Würstelstand

Angela Gheorghiu wird am Opernball singen, auch der Besuch von Ex-Topmodel Helena Christensen wurde bestätigt. Ein eigener Würstelstand zählt zu den Neuerungen. Wieder eingeführt wird auch die Mitternachtseinlage.

(c) REUTERS (LISI NIESNER)

Wien/Tes. Er fühle sich, sagte Operndirektor Dominique Meyer, immer noch wie ein Debütant. Dabei hat er seinen ersten Ball als Hausherr schon hinter sich – und gibt sich angetan. „Man hatte mir gesagt, du wirst sehen, wie schrecklich es ist, aber es war nur schön und angenehm.“ Organisatorin Desiŕee Treichl-Stürgkh spielte den Ball an den (jüngst verlängerten) Holender-Nachfolger umgehend zurück: „Das Arbeiten macht so viel mehr Spaß.“

Von höchster Harmonie geprägt war also die traditionelle Pressekonferenz zum Opernball am 16.Februar; einzig der Andrang erinnerte noch an frühere, hitzige Zeiten. „Alles hinsetzen!“, kommandierte schließlich Treichl-Stürgkh, um mit der Bekanntgabe der Neuerungen zu beginnen. Die wichtigste (zumindest dem „Bravo!“ im Publikum nach): Erstmals wird es in der Oper einen richtigen Würstelstand geben; vom Haus im Altwiener Stil eigens gebaut. Neu ist auch ein „Jugendzentrum“ (statt der Papageno-Bar) im sechsten Stock mit Bildschirm (für die Eröffnung) und DJ (statt Walzer).

Opernball 2012: Helena Christensen im Jugendzimmer

Thematisch gilt weiter die im Vorjahr ausgegebene Devise „Zurück zur Kunst“. Für die Eröffnung setzt Meyer auf die „zwei großen Stärken“ seines Hauses, das (Staatsopern-)Orchester und das Ballett; singen wird die rumänische Sopranistin Angela Gheorghiu. Dirigiert wird das Orchester vom 87-jährigen Franzosen Georges Prêtre – 50 Jahre, nachdem der „große alte Mann“ (Meyer) sein Staatsoperndebüt gab. Die Swarovski-Krönchen für die Debütantinnen hat Prinz Dimitri von Jugoslawien entworfen.

Wieder eingeführt wird die Mitternachtseinlage, die von den Philharmonics gestaltet wird. „Es wird Sie“, glaubt Treichl-Stürgkh, „von den Socken hauen.“ Bestätigt wurde, was „Profil“-Kolumnistin Ro Raftl im Wäscheladen aufgeschnappt hatte: 1990er-Jahre-Topmodel Helena Christensen (43) wird, als Triumph-Testimonial, den Ball besuchen. Eine Clutch des Herstellers dürfen die Damen (neben anderem) spätnachts mit nach Hause nehmen; für die Herren hat Lois Lammerhuber wieder einen Bildband kreiert: Er zeigt das Ballett – hinter den Kulissen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.02.2012)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Opernball mit Christensen und Würstelstand

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.