Kaffeesiederball: Auf Nina Hagen ist kein Verlass

Wien bekommt der „Godmother of Punk“ gesundheitlich nicht.

Kaffeesiederball: Auf Nina Hagen ist kein Verlass
Kaffeesiederball: Auf Nina Hagen ist kein Verlass
Nina Hagen – EPA (KIKO HUESCA)

Schon für die Weihnachtsaudienz bei „Seiner Majestät“ Robert Palfrader musste Nina Hagen im Dezember aus gesundheitlichen Gründen absagen. Wegen eines grippalen Infekts ließ sie am Freitag ihren Auftritt als Überraschungsgast beim 57. Ball der Wiener Kaffeesieder platzen. Auch den ORF versetzte sie: Am gleichen Abend wäre sie als Gast für die kommende (Opernball-)Ausgabe von „Wir sind Kaiser“ eingeplant gewesen. Keine Absage hingegen gab es von Dschungelcamp-Vizequeen Larissa Marolt.

Die 6000 Gäste des ausverkauften Kaffeesiederballs konnten es verschmerzen, sorgte doch gleich zur Eröffnung die Dragqueen Ken Krüger für eine alternative Einlage zu klassischen Opern- und Walzerklängen. Als Mitternachtseinlage zeigte Dagmar Schellenberg tanzend und singend, dass sie mehr kann, als die Seefestspiele Mörbisch organisieren. 

(st)

Kommentar zu Artikel:

Kaffeesiederball: Auf Nina Hagen ist kein Verlass

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen