Stadtbild

144 Dienstjahre: Verachtet mir die Kanalgitter nicht!

Ein Fundstück in der Wiener Innenstadt und das Entsorgungsuniversum unter unseren Füßen.

Kanalisierungsantiquität: Ecke Weihburggasse/Schellinggasse.
Kanalisierungsantiquität: Ecke Weihburggasse/Schellinggasse.
Kanalisierungsantiquität: Ecke Weihburggasse/Schellinggasse. – (c) Wolfgang Freitag

Dass Geld zwar kaum je auf der Straße, Geschichte dafür mitunter mitten auf dem Wiener Trottoir liegt, war vergangene Woche Kolumnengegenstand an dieser Stelle: am Beispiel eines Luftschutzgitters in Wien Sechshaus. Was „Presse“-Leser Gerhard P. seinerseits eigene, vor Jahren absolvierte fotografische Erkundungen in Erinnerung rief, in denen er in ähnlich bodenverhafteter Angelegenheit Wien durchstreift hatte. Objekt seiner damaligen Dokumentationsbegierde: Kanalgitter.

Zugegeben, das scheint auf den ersten Blick ein nicht gerade Vielfalt versprechendes Sujet, schließlich: Ein Kanalgitter ist ein Kanalgitter ist ein Kanalgitter. Könnte man zumindest meinen. Ganz abgesehen von jener gewissen Anrüchigkeit, die alles umgibt, was mit den Hinterlassenschaften unserer Physis zu tun hat.

Freilich: Erkundungen in Wiener Straßen offenbaren rasch ein ganzes Universum in scheinbar so simpler Sache – schon allein der äußeren Form nach. Interessant auch, dass für die Prüfung von Kanalgittern, amtlich Einlaufgitter genannt, eine spezielle Magistratsabteilung, die mit der Nummer 39, zuständig ist. Und dass es sich dabei um die älteste Prüfanstalt Österreichs auf dem Gebiet der Baustoffprüfung handelt, gegründet 1879.

Für den historisch Affizierten noch faszinierender: Viele der Gitter sind mit Jahreszahlen versehen. Und diese können beträchtlich zurückliegen. Gerhard P. verdanke ich den Hinweis auf ein Exemplar des Jahrgangs 1874. Ältere allerdings dürften kaum zu finden sein. Dem Öffentlichkeitsarbeiter von Wien Kanal ist jedenfalls „kein Gitter bekannt, das aus dieser Zeit stammt“, geschweige denn eines, das älter wäre. Die Kanalisierungsantiquität befindet sich übrigens an der Ecke Weihburggasse/Schellinggasse: in Dienst getreten unter Bürgermeister Cajetan Felder. Respekt! Und: Verachtet mir die Kanalgitter nicht!

E-Mails an:wolfgang.freitag@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.03.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      144 Dienstjahre: Verachtet mir die Kanalgitter nicht!

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.