Stadtbild

Denn mit der Transparenz kann man's auch übertreiben

Pinkeln mit Einsicht: zwei Urinale auf dem Praterstern und die Anrüchigkeiten der Existenz.

Einsichtsvoll: Urinal, Praterstern.
Einsichtsvoll: Urinal, Praterstern.
Einsichtsvoll: Urinal, Praterstern. – (c) Freitag

Transparenz ist ja Gebot der Stunde. Jedenfalls solange Politikergehälter, Amtswege oder auch, sagen wir, die Gebarung der Bundestheater betroffen sind. Daneben gibt es freilich jene ganz gewissen Angelegenheiten, in denen wir von allzu großer Einsehbarkeit nicht gar so viel halten. Das eigene Gehaltskonto beispielsweise. Oder auch jene Körperfunktionen, deren Ausübung genauso unvermeidlich wie allgemeinem Empfinden optisch nicht sonderlich ergiebig ist. Schließlich: Noch die erhabenste Kreatur verliert jede Erhabenheit in jenen Augenblicken ihrer Existenz, in denen der Stoffwechsel seine Rechte fordert.

So muss man auch kein sonderlich empfindsamer Charakter sein, um sich wie Leser K. an jenen beiden Urinalen zu stoßen, die, je eines stadt- und eines praterseitig, das Erleichterungsangebot des Pratersterns seit ein paar Jahren erweitern. Genauer: Nicht ihre schiere Existenz ist es, die ihn irritiert, die ist ja an einem so stark frequentierten Treff- und sozialen Brennpunkt durchaus wohlbegründet, vielmehr ihre Gestaltung. Die Aussicht einer so gut wie unbeschränkten Durchsicht auf Vorgänge, die nicht von vornherein nach Einsicht rufen, trägt wohl kaum etwas zur Attraktivierung des Pratersterns bei. Von den olfaktorischen Konsequenzen, die mit der luftigen Konstruktion verbunden sind, ganz zu schweigen.

Zumindest der unmittelbar physischen Anrüchigkeit der Sache soll künftig besser als bisher entgegengewirkt werden: Engere Reinigungsintervalle seien mit der zuständigen Firma vereinbart, ist aus der Leopoldstädter Bezirksvorstehung zu erfahren. Was andererseits das Optische betrifft, da könnte Wiens Geschichte mit deutlich diskreteren Gestaltungsvorlagen dienen: Das Wiener Pavillonpissoir des Fin de Siècle genießt heute allseitig profunde Anerkennung – vom Technischen Museum bis zum Denkmalschutz . . .

E-Mails an: wolfgang.freitag@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Denn mit der Transparenz kann man's auch übertreiben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.