Die CD, Insigne eines aussterbenden Zeitgeistes

Woran erkennt man, dass man alt wird? Nun, unter anderem daran, dass man im Jahr 2018 nach einem Möbel für die Unterbringung von CDs sucht.

(c) Bilderbox

Woran erkennt man, dass man alt wird? Nun, unter anderem daran, dass man im Jahr 2018 nach einem Möbel für die Unterbringung von CDs sucht. Nach Übersiedelungen von Wien nach Brüssel nach Washington nach Brüssel zurück war das schmucklose, seinen Zweck aber klaglos erfüllende Spanholzregal unrettbar dahin. Wo also die rund 400 kleinen Etuis verstauen? Erste und größte Überraschung unserer Suche: Ikea stellt nur mehr einen Typ von CD-Regal her. Er ist hoch, schmal und nicht jedermanns Sache. Also suchten wir weiter. In einem Brüsseler Möbelhaus wandten wir uns an einen Berater. Nein, fertig habe er nichts, er könne uns jedoch aus dem modularen System von Bücherregalen etwas zusammenstellen. Den Kostenvoranschlag erhielten wir noch am selben Tag, und was soll man sagen? In der Welt, in der wir leben, könnten wir für diesen Preis die gesamte Wohnung neu möblieren.

Während die Scheiben fürs Erste weiterhin in ihren Umzugskartons blieben, zwang uns eine weitere Begebenheit zur Einsicht, einem hoffnungslos überkommenen Kulturverhalten nachzuhängen. Nach dem schönen Konzert der kanadischen Sängerin Feist erspähten wir die Sängerinnen ihrer Vorgruppe La Force, welche Leibchen und Tonträger höchstpersönlich verkauften. Die waren toll, meinte meine Frau. Ja, antwortete ich, lass uns eine CD kaufen. Tut uns leid, bedauerten die beiden. Wir haben nur Schallplatten. Es wäre zu viel Aufwand, auch eigens CDs herstellen zu lassen.

Nehmen wir's zur Kenntnis: Musik hören die jungen Leute von heute nur mehr digital. Doch was, wenn ihre körperlose Liedersammlung gehackt wird oder gelöscht? Für das Schallplattensammeln wiederum fehlt uns die audiophile Verschmocktheit, der Wille, einen Plattenspieler zu kaufen, der Wohnraum, die LPs zu lagern, und nicht zuletzt die wachsame Hege des taktilen Entdeckungsgeistes unserer kleinen Tochter. Müssen wir CD-Sammler in trostloser Stille unserer eigenen Obsoleszenz entgegendämmern?

E-Mails an: oliver.grimm@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Die CD, Insigne eines aussterbenden Zeitgeistes

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.