Tirol, Salzburg, Bayern, Allgäu: Klein, gediegen und tief verwurzelt

„Alpine Gastgeber“ bieten familiäre Atmosphäre, hohe Qualität und Essen aus der Region.

(c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

Wollt's a Schnapserl?“ – So begrüßen Josef und Gertraud Schipflinger ihre Gäste. Und so soll es auch sein: lockere, familiäre Atmosphäre in einer nicht zu großen, aber gediegenen Herberge. Die Pension Wolfsegg ist einer von rund 400Partnerbetrieben der Plattform „Alpine Gastgeber“, die 2005 von den Landes-Tourismusorganisationen Salzburger Land, Tirol Werbung und dem Tourismusverband München-Oberbayern ins Leben gerufen. Das Konzept: Zu den „Alpinen Gastgebern“ zählen nur kleine Betriebe – Gasthöfe, Pensionen, Appartement- und Privatzimmervermieter, die sich zu einheitlichen Qualitätsstandards und zur Verwendung regionaler Produkte verpflichten. Nun soll auch das deutsche Allgäu hinzukommen. Um die einheitlichen Qualitätsstandards zu garantieren, müssen die Vermieter auch an Pflichtseminaren, etwa Preiskalkulation, Kommunikation am Telefon oder Gästebindung, teilnehmen.

Die Mitgliedsbetriebe sind nach nationalen Klassifizierungssystemen eingestuft – in Österreich mit Sternen, Privatvermieter mit Edelweißen. Die Initiative wird vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, vom österreichischen und bayerischen Wirtschaftsministerium und den Ländern Salzburg und Tirol gefördert. Neben Herzlichkeit und Qualität bei Ausstattung und Service steht bei den „Alpinen Gastgebern“ die familiäre Atmosphäre im Vordergrund. Die Betriebe dürfen nicht mehr als 40 Betten und nicht mehr als drei Sterne bieten, die Küche muss Produkte aus der Region verwenden – Marmelade, frische Eier, Fleisch, Brot von Bauern.

Viele Häuser liegen direkt in Wander- und Skigebieten und sind auch für Familien oder junge Paare leistbar. Wer im Urlaub den Nachwuchs bei Laune und auf Trab halten muss, ist zum Beispiel in den Ferienwohnungen des Gästehaus Lugger im Salzburger Rauris gut aufgehoben: Spielzimmer, Lagerfeuer, Swimmingpool – die Gastgeber haben selbst Kinder und wissen, wie der Hase läuft.

Auch das Landgut „Goldgrube“ liegt in Rauris, es wird von einer holländischen Familie geführt, die sich das Tal als zweite Heimat ausgesucht hat. „Viele Gäste sind sehr angespannt, wenn sie zu uns kommen, und vertrauen uns bald ihre Sorgen an“, erzählt Marjenneke Wiemans. Bei abendlichen Fackelwanderungen und Hüttenabenden sind diese schnell vergessen.

Infos, interaktive Karte und Katalog: www.alpine-gastgeber.com. Regional: www.oberbayern.de (+49/89/82 92 18-0), www.tirol.at (0512/72 72-0), www.salzburgerland.com (0662/66 88-0).

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.02.2009)

Kommentar zu Artikel:

Tirol, Salzburg, Bayern, Allgäu: Klein, gediegen und tief verwurzelt

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen