Zum Inhalt

Der Essigbaum zeigt im Herbst noch einmal seine Schönheit.  / Bild: (c) Ute Woltron
20.10.2018

Der Essigbaum, die Schönheitskönigin des Herbstes

Diesen Titel verdient jetzt im Herbst eindeutig der knallig gelb-rote geschlitztblättrige Essigbaum.
von Ute Woltron
Der Asiatische Marienkäfer sucht die Wärme. / Bild: (c) Ute Woltron
13.10.2018

Tierische Invasionen

Im Herbst suchen nicht nur die Marmorierten Baumwanzen in unappetitlichen Massen die Wärme, auch Asiatische Marienkäfer und Mäuse überwintern lieber in menschlicher Behausung als im Freien.
von Ute Woltron
Die Dillsamen sind bereits eingebracht. Aber im Garten wartet noch einiges.  / Bild: (c) Ute Woltron
08.10.2018

Herbstliches Faschieren: Das Gartenvolk ist in Eile

In Zeiten der Ernte der letzten Tomaten, noch zu verarbeitendem Wurzelgemüse und auch Nüssen kann der Fleischwolf, dieses unterschätzte Arbeitsgerät, ausgesprochen hilfreich sein.
von Ute Woltron
Giersch, ein vitaler Wucherer. / Bild: (c) Ute Woltron
22.09.2018

Trio infernal

Drei Beikräuter, die keiner braucht.
Von UTE WOLTRON
Eine abblühende Rose.  / Bild: (c) Ute Woldtron
22.09.2018

Fleiß und Konsequenz

Wer ein schönes Gärtchen haben will, kommt nicht umhin, sich die Hände dreckig zu machen und ordentlich zu schuften, alles andere ist Mumpitz.
Von Ute Woltron
Anspruchsvoll, aber prächtig. / Bild: (c) Ute Woltron
15.09.2018

Asiatische Eleganz

Der Blumenhartriegel ist nicht einfach zu ziehen.
von Ute Woltron
Aus Früchten des Blumenhartriegels bereitet man in Asien Marmeladen, Gelees und Liköre. / Bild: (c) Ute Woltron
15.09.2018

Dirndl auf Japanisch

Die asiatischen Blumenhartriegel liefern Früchte, über deren Geschmacksqualitäten man wahrlich streiten kann – und an die sich bisher nur wenige Wagemutige herantrauen.
von Ute Woltron
Farbige Beeren etwa bieten auch im Winter reizvolle Anblicke. / Bild: (c) Ute Woltron
08.09.2018

Auge statt Schere

Der Winter kommt zwar noch nicht so bald, aber wer verhindern will, dass der Garten grau, kahl und langweilig wird, muss die richtigen Pflanzen setzen und die Gartenschere besser ruhen lassen.
von ute woltron
Auf dem Pflanzengroßmarkt entdeckt: Alocasia zebrina. / Bild: (c) Ute Woltron
01.09.2018

Zebra mit Tränen

Achtgeben aufs Parkett: Alokasien sind Zimmerpflanzen mit Gefahrenpotenzial. Die eleganten Aronstabgewächse mit den prachtvollen Riesenblättern gibt es in diversen Sorten.
von Ute Woltron
Kleinstrauchrosen sind genügsam und sorgen für Farbe im Garten.  / Bild: (C) Ute Woltron
25.08.2018

Zwerge und Feen

Wer es gern bequem hat und trotzdem in einem duftig bunten Garten leben will, sollte sich mit dauerblühenden Kleinstrauchrosen umgeben.
von Ute Woltron
Der Birnengitterrost macht sich auf Birnbäumen schon ab dem Frühjahr bemerkbar. / Bild: (c) Ute Woltron
11.08.2018

Buntes Laub im Hochsommer

Dieses tragen häufig vom Birnengitterrost gequälte Birnbäume, doch keine Angst, der Rostpilz ist ein vergleichsweise kleines Übel.
von Ute Woltron
Sollten Sie hierzulande einer Ringelnatter begegnen, fürchten Sie sich nicht, freuen Sie sich lieber. / Bild: (c) Ute Woltron
11.08.2018

Gefräßige Schönheit

Die auch hierzulande heimische Barrenringelnatter wurde als eigene Art identifiziert.
von Ute Woltron
Bild: (c) Ute Woltron
04.08.2018

Mutter Gottes Gläschen

Die weniger beliebten Windengewächse sind die heimischen Acker- und Zaun-Winden.
von Ute Woltron
Die nachtblühende Mondblume mit ihren riesigen weißen Blüten.  / Bild: (c) Ute Woltron
04.08.2018

Schöne der Nacht

Alle Prunkwinden sind schön, doch die Sensationellste ist die nachtblühende Mondblume, die mit stark duftenden Trichterblüten zweibeinige sowie geflügelte Nachtschwärmer erfreut.
von Ute Woltron
Hummeln zählen zu den effizientesten Bestäubern in der Insektenwelt. / Bild: (c) Ute Woltron
28.07.2018

Pelzige Flieger gesucht

Die Hummelmeldeseite bittet um regen Zulauf von Zweibeinern.
von Ute Woltron
Ohne Insekten würde es keine blühende Landschaft geben.  / Bild: (c) Ute Woltron
28.07.2018

Bestäuber in der Krise

Es wäre ein Insektentraum, würden Kommunen in großem Stil Brachen, Weg- und Straßenränder zu summenden Lebensräumen veredeln. Lasst uns gleich damit beginnen.
von Ute Woltron
Die Lilie wird seit Jahrtausenden geschätzt – auch wegen ihres betörenden Duftes. / Bild: (c) Ute Woltron
21.07.2018

Nachts im Duftgarten

Drei besonders gut duftende Blütenpflanzen für warme Abende verströmen derzeit ihr süßes Aroma, doch nicht allen bekommt der intensive Geruch von Engelstrompete, Lilie und Tabak.
von Ute Woltron
Der Phlox (auch Flammenblume) duftet tagsüber. / Bild: (c) Ute Woltron
21.07.2018

Duftig untertags

Nicht nur starke Farben, sondern auch zarte Düfte bringt der Phlox in den Sommergarten.
von Ute Woltron
Stockrosen sind nicht besonders langlebig, können aber bis zu drei Meter hoch werden. / Bild: (c) Ute Woltron
14.07.2018

Meine Seele ist in Eile

Noch liegt uns der Sommer in voller Pracht zu Füßen, doch auch seine Tage sind bereits wieder gezählt. Aber jetzt feiern wir erst einmal die Zeit der Stockrosen, denn sie stehen gerade in voller Blüte.
von Ute Woltron
Eierschwammerln prägen derzeit vielerorts das Waldbild / Bild: (c) imago/blickwinkel (F. Hecker)
Gartenkralle

Goldige Gaben

Derzeit leuchtet mancherorts der Waldboden selbst nach den frühmorgendlichen Beutezügen rüstiger Pensionisten noch nachmittags eierschwammerlgelb. Das Pilzfieber hat die Nation erfasst.
von Ute Woltron
Natur betrachten, sich selbst finden – etwa beim Anblick des Japanischen Ahorns.  / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Die Lehre des Gartens

In Japan ist die Natur jener Ort, an dem der Mensch in den innigsten Kontakt mit seinem eigenen Selbst treten kann. Dieses und viel mehr ist in einem besonderen Gartenbuch nachzulesen.
von Ute Woltron
Philosophische Ehrenrettung: Pflanzen als „die eigentlichen Erschaffer der Welt“. / Bild: (c) imago/CHROMORANGE (CHROMORANGE / Dieter Moebus)
Gartenkralle

Die Wurzeln der Welt

Pflanzen, rückt Emanuele Coccia endlich zurecht, sind die Grundlage allen Lebens.
von Ute Woltron
Die Knospen der Taglilien lassen sich wunderbar essen. Nur nicht mit der Lilie verwechseln! / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Ungewöhnliche Genüsse

Über Blätter und Blüten, denen kulinarische Genüsse innewohnen.
von UTE WOLTRON
Der Storchschnabel ist eine gute Wahl für einen Platz in der Sonne, außerdem mehrjährig. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Pflanzenwahl in Balkonien

Wider die Natur lässt sich nicht gärtnern, deshalb wählt der Standort, ob sonnig oder schattig, und nicht der Gärtner die Pflanzen aus, wenn diese gedeihen sollen.
von Ute Woltron
Derzeit gibt es zu viel Regen, der im Sommer wieder fehlen wird.  / Bild: (c) Ute Woltron
16.06.2018

Leben mit dem Regengott

Die einzige wirklich ewig gültige Wetterregel lautet: Das Wetter passt nie, und deshalb fürchten wir uns jetzt schon, während die Gärten im Regen absaufen, vor der Dürre des Hochsommers.
von Ute Woltron
„Granatapfelbuch“ / Bild: Bernd Brunner
16.06.2018

Über die Kulturgeschichte des Granatapfels

Einer der eigenartigsten Früchte, die seit zumindest 5000 Jahren von der Menschheit kultiviert wird, hat ein deutscher Autor eine ausstaffierte Publikation gewidmet.
Von Ute Woltron
15.06.2018

Preisschere bei Immobilien schließt sich

Die Verhandlungsspielräume beim Haus- und Wohnungskauf wurden laut einer Analyse im Vorjahr deutlich kleiner.
Salbeiblüte ganz groß: Der Strauch blüht lange und in kräftigen Farben. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Salbei: Blattdüfte und Blütenaromen

Der Salbei ist der traditionelle Kräuterkönig im Gartenreich – doch ist er nicht allein. Seine erlauchte, duftende Familie lebt über den Globus verstreut in vielen Arten.
von Ute Woltron
Dem Seidenbaum sieht man sogar an, wenn er schläft.  / Bild: (C) Ute Woltron
Gartenkralle

Wovon träumen Bäume?

Würden die Pflanzen von der Erde verschwinden, wäre die Menschheit schnell Geschichte. Andersherum verhält es sich ganz anders. Wer ist hier also die Krone der Schöpfung?
von Ute Woltron
Lavendel eignet sich als Zutat für veganen Honigersatz. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Kräuterexperimente in honigsüß

Veganer essen auch keinen Honig, doch es gibt eine einfach herzustellende Alternative.
von UTE WOLTRON
Das Boot direkt vor der Tür am Attersee.  / Bild: (c) Karin Lohberger
01.06.2018

Wohnen am Wasser, auf alten und neuen Wegen

Seeresidenzen. Es muss nicht immer eine Villa sein – auch wenn diese fraglos die Krönung ist.