Wenn Immobilien-Makler ohne Auftrag handeln

Eine Immobilie steht zum Verkauf, ein Makler erfährt das und sucht auf eigene Faust Interessenten. Darf er das? Und kann ein Provisionsanspruch entstehen?

Manchmal schalten sich Makler ungebeten ein, wenn Immobilien zum Verkauf stehen. Erlaubt ist ein solches Verhalten nicht.
Manchmal schalten sich Makler ungebeten ein, wenn Immobilien zum Verkauf stehen. Erlaubt ist ein solches Verhalten nicht.
Manchmal schalten sich Makler ungebeten ein, wenn Immobilien zum Verkauf stehen. Erlaubt ist ein solches Verhalten nicht. – (c) Clemens Fabry

Wien.Jemand will eine Wohnung, ein Haus oder Grundstück verkaufen. Er inseriert die Immobilie privat oder stellt ein Angebot auf eine Onlineplattform. Vielleicht bringt er auch an Ort und Stelle ein „Zu verkaufen“-Schild an. Einen Makler beauftragt er nicht. Trotzdem präsentiert ihm ein solcher bald darauf einen Kaufinteressenten und möchte dafür eine Vermittlungsprovision. Steht ihm diese aber wirklich zu? Das ist die Frage, die sich dann für den Verkäufer stellt.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 552 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen