Freizeitunfälle: Was bringt eine Unfallversicherung?

Die Sozialversicherung schützt hier nur zum Teil – viele Folgekosten sind nicht gedeckt. Eine private Versicherung kann nützlich sein, zahlt aber ebenfalls nicht alles.

Themenbild: Unfallversicherung
Themenbild: Unfallversicherung
Themenbild: Unfallversicherung – (c) Clemens Fabry

Wien. 784.300 Menschen in Österreich mussten im Jahr 2017 nach einem Unfall ins Spital. 26.220 verletzten sich schwer, 2491 starben an Unfallfolgen. Das geht aus der Unfallbilanz des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV) hervor. Wobei die meisten Unfälle nicht etwa im Straßenverkehr passieren, sondern im Haushalt: 303.900 Personen haben sich in den eigenen vier Wänden oder der unmittelbaren Wohnumgebung verletzt, hier gab es auch die meisten Schwerverletzten. 285.900 Unfälle passierten in der Freizeit bzw. beim Sport, 81.100 Personen kamen bei Verkehrsunfällen zu Schaden.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 835 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen