WM in Putinland: Was Anleger wissen sollten

Für das Image der Sponsoren ist eine Fußball-Weltmeisterschaft in Russland riskanter als etwa die zuletzt in Brasilien. Profitieren werden sie und andere Unternehmen dennoch. Aber ist das auch aus Sicht der Anleger so klar?

Russland werde sein Ziel erreichen, die bisher beste Weltmeisterschaft zu organisieren, erklärte FIFA-Präsident Gianni Infantino dieser Tage.
Russland werde sein Ziel erreichen, die bisher beste Weltmeisterschaft zu organisieren, erklärte FIFA-Präsident Gianni Infantino dieser Tage.
Russland werde sein Ziel erreichen, die bisher beste Weltmeisterschaft zu organisieren, erklärte FIFA-Präsident Gianni Infantino dieser Tage. – (c) APA/AFP/YURI CORTEZ

Wien. Als sich Russland Ende 2010 gegen die anderen Bewerber um die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 durchsetzte, war die Welt noch eine andere. Im Land herrschte durch Wladimir Putins Wechsel von der Kreml- an die Regierungsspitze Tauwetter, die Wirtschaft begann nach der Finanzkrise wieder zu laufen, und an einen restaurativen Kurs inklusive Annexion der Krim dachte niemand auch nur im Traum.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 896 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen