Es ist hart, eine Billionenfirma zu sein

Apples weiteres Wachstum hängt davon ab, ob der Konzern auch abseits des iPhones Geschäftsfelder erschließen kann. Microsoft hat einen solchen Umbruch bereits gemeistert.

Die Technologiebörse Nasdaq wurde nicht zuletzt vom Apple-Höhenflug stark angetrieben.
Die Technologiebörse Nasdaq wurde nicht zuletzt vom Apple-Höhenflug stark angetrieben.
Die Technologiebörse Nasdaq wurde nicht zuletzt vom Apple-Höhenflug stark angetrieben. – (c) REUTERS (MIKE SEGAR)

Wien. Am Donnerstag war es so weit: Apple hat bei seiner Marktkapitalisierung die Billionen-Dollar-Grenze übersprungen. Noch nie war ein börsenotiertes Unternehmen so hoch bewertet. Das Knacken dieser Marke ist ein Indiz mehr, dass das Börsengeschehen von den großen Technologieriesen aus den USA (Apple, Amazon, Alphabet, Microsoft, Facebook) und China (Baidu, Alibaba, Tencent) dominiert wird. Sie haben in den vergangenen Monaten und Jahren maßgeblich zum Höhenflug der Aktienmärkte beigetragen, kein Investor, der breit investiert sein will, kommt an ihnen vorbei. Doch wird das auch so bleiben?

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 670 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen