Oft agieren Märkte zu früh

Wenn die falschen Leute vorab Bescheid wissen, sorgen wirtschaftliche Daten schon vor ihrer Veröffentlichung für Bewegung.

Die Canary Wharf, der Finanzdistrikt in London: Diverse Bankenanleihen aus Europa erwecken wieder Gefallen.
Schließen
Die Canary Wharf, der Finanzdistrikt in London: Diverse Bankenanleihen aus Europa erwecken wieder Gefallen.
Die Canary Wharf, der Finanzdistrikt in London: Diverse Bankenanleihen aus Europa erwecken wieder Gefallen. – (c) APA/AFP/BEN STANSALL

Wien. Es steckte wohl keine böse Absicht dahinter, und doch hat Donald Trump eine wichtige Regel gebrochen. Stets an einem Freitag, exakt um 8:30 Uhr, veröffentlicht das US-Arbeitsministerium die aktuellen Arbeitsmarktzahlen. So auch diesen Monat, die Beschäftigung ist gestiegen, die Arbeitslosenquote auf 4,7 Prozent gesunken. „GREAT AGAIN“ schrieb der Präsident um 8:41 auf seiner Lieblingsplattform Twitter. Das Problem: Seit 1985 gibt es eine Direktive, die es Staatsorganen mit Ausnahme der Angestellten des veröffentlichenden Ministeriums verbietet, Indikatoren binnen einer Stunde nach Publikation zu kommentieren. So lange stehen vorab festgelegte Statistiker für Erklärungen zur Verfügung, ehe die gesamte politische Schar munter drauflos kommentiert. So sollen vermeintlich ungerechtfertigte Marktbewegungen vermieden werden. Schließlich zählen die Arbeitslosenzahlen zu jenen Indikatoren, die innerhalb von Sekunden die wichtigste Währung, den US-Dollar, um mehrere Prozentpunkte bewegen können.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 590 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft