Wie die USA Russlands Aktienmarkt drücken

Die Moskauer Börse hat in den vergangenen Wochen schwere Verluste erlitten. Manches dabei ist selbst verschuldet, vieles aber geht auf die Kappe des Erzrivalen USA. Das Gute daran: Der Markt ist überverkauft wie seit Anfang 2016 nicht.

Schließen
(c) Die Presse

Moskau/Wien. Während Russlands offizielle Vertreter gebetsmühlenartig wiederholen, dass die Wirtschaft nach der zweijährigen Rezession an Fahrt aufnimmt, vollzog sich auf dem Aktienmarkt zuletzt das genaue Gegenteil. Vor allem seit Ende Mai schreibt die Moskauer Börse signifikante Verluste, die sich ab Mitte Juni beschleunigt haben. Der in Dollar denominierte Leitindex RTS fiel am 15. Juni – zum ersten Mal seit November 2016 – unter die Marke von 1000 Punkten. Seit Jahresbeginn beträgt das Minus mehr als 15 Prozent.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 622 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft