US-Bundesstaaten als Verlockung

Sogenannte Kommunalanleihen versprechen relativ hohe Zinsen, und sicher sollen sie auch noch sein. Da ist durchaus was dran, für Amateure eignet sich das Geschäft mit den US-Bundesstaaten aber nicht.

US WALL STREET
Schließen
US WALL STREET
Themenbild: USA/ Anleihen – (c) EPA (Gero Breloer)

New York. Es ist ja momentan wirklich nicht einfach. Die Aktienmärkte eilen von einem Rekord zum nächsten, viele Analysten sind sich sicher, dass eine Korrektur überfällig ist. Staatsanleihen werfen kaum Zinsen ab, Venezuela und andere Risikoländer ausgenommen, und mit einem Sparbuch ist ohnehin schon lange nichts mehr zu verdienen. Was also tun? Eine Alternative sind US-amerikanische Kommunalanleihen, zumindest wenn man den Experten von Franklin Templeton Investments glaubt.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 878 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft