Worauf Kleinanleger im Herbst der Notenbanken achten sollten

In den kommenden Wochen werden die EZB und die Fed die Märkte bewegen wie lange nicht mehr. Was das für den Euro bedeutet und worauf Kleinanleger nun achten müssen.

Symbolbild: Finanzmärkte
Schließen
Symbolbild: Finanzmärkte
Symbolbild: Finanzmärkte – (c) REUTERS (NEIL HALL)

New York. Mario Draghi hat einen Vorgeschmack gegeben auf das, was kommt. Der starke Euro bringe eine gewisse „Unsicherheit“, sagte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) nach der Zinsentscheidung vergangene Woche. Man werde den Kurs genau beobachten. Das ist bemerkenswert, weil die EZB stets betont, kein Wechselkursziel zu haben. Die Nachricht an Investoren ist klar: Wettet besser nicht auf weitere Zugewinne des Euro.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 780 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft