Radek Knapp: "Ich konnte sehen, wie ein Banker entsteht"

Der Schriftsteller Radek Knapp erzählt von Autoren, die ständig über Geld reden, Bankern mit Existenzängsten, FPÖ-wählenden Migranten und Menschen im ehemaligen Ostblock, die lieber Autos kaufen als Bücher.

Radek Knapp
Schließen
Radek Knapp
Radek Knapp – (c) Clemens Fabry

Die Presse: In Ihrem neuen Buch erzählen Sie, wie ein Zwölfjähriger aus Polen mit seiner Mutter nach Wien kommt, später die Schule abbricht und sich als Hilfsarbeiter durchschlägt. Wie viel von Ihnen selbst steckt in diesem Buch?

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1149 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.04.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft