Zum Inhalt
Déjà-vu

Im Raucherkammerl der Koalitionsgespräche

„Learning on the job“ heißt es für die freiheitlichen Verhandler bei den Gesprächen über die Bildung einer neuen Regierung. An der Pflichtmitgliedschaft bei den Kammern wird die schwarz-blaue Koalition nicht scheitern.
Déjà vu

Wie konservativ sind Kurz und die ÖVP?

Neue Bewegung und alte Partei. Bisher hat Sebastian Kurz das Kunststück geschafft, sich und seine „Bewegung“ fast nahtlos mit der ÖVP zu identifizieren. Es klingt ganz so, als ob er die alte Volkspartei meint, wenn er „ich als ÖVP-Obmann“ sagt.
Déjà vu

Trauma FPÖ: Die SPÖ zwischen allen Sesseln

Koalitionsszenarios. Kanzler Kern berichtete, dass ihn EU-Regierungskollegen reihum auf die FPÖ angesprochen hätten: Tat er das aus Eitelkeit? Oder rechnet er ohnehin nicht mehr damit, bei der nächsten Regierungsbildung mit dabei zu sein?
Déjà-vu

Sebastian Kurz und die katholische Soziallehre

Wie christlich-sozial ist die ÖVP? Kirchliche Gruppen polemisieren schon seit Längerem gegen die ÖVP, deren Richtung nicht mehr stimme. Dabei ist nicht leicht auszumachen, was zum Bruch dieser Kreise mit der Volkspartei geführt hat.
Déjà-vu

Der Staat als Objekt der Ausbeutung

Die zwei grundverschiedenen Haltungen zum Staat: Bürgergesinnung gegen die Ich-AG. Warum die Freiheitliche Partei eine Schlüsselstelle für die künftige österreichische Regierung hat.
Déjà-vu

Der Weltuntergang kommt schon noch früh genug

Die katholische Kirche lässt sich die Umweltideologie aufschwatzen. Klima-Apokalyptik als neue Religion.
Déjà-vu

Was ist der Westen, was soll aus ihm werden?

Seit der Präsidentschaft von Donald Trump befinden sich die USA in einer Dauerkrise, was auch ihre Rolle als westliche Führungsmacht unterminiert. Aber kann ein unwilliges und zögerliches Deutschland an ihre Stelle treten?
Déjà-vu

Die Rettung als Fahrkarte nach Europa

Dass man die Mittelmeerroute nicht schließen könne, ist eine Redensart und eine faule Ausrede. Selbstverständlich ist die lückenlose Kontrolle des Meeres zwischen Nordafrika und Italien möglich. Man muss es nur wollen.
Déjà vu

Wie aus dem Satan ein frommer Frater wird

Sprache 2017: Ein sprachlicher Missbrauch darf nicht zur Regel werden, nur weil er immer wieder begangen wird. Zehnte Folge des vollkommen vergeblichen Sprachkurses „Deutsch für Inländer“.
Déjà-vu

Parteien in den Startlöchern zum 15.Oktober

Das Parteiensystem löst sich nicht auf, wie manche politischen Analytiker orakeln, sondern es könnte in neuer Gestalt erstehen. Christian Kern und Sebastian Kurz versuchen sich gerade als Sammler ihrer Herden.
Déjà-vu

Deutschland: Das Gelobte und das gefürchtete Land

Die alte „deutsche Frage“ taucht wieder auf. Die Briten mahnen versteckt und hoffen, dass Frankreich die Deutschen kontrolliert.
15.05.2017

ÖVP-Turbulenzen: Die Überwindung des bürgerlichen Masochismus

Sebastian Kurz muss erst definieren, was neu sein soll an der „neuen Volkspartei“. Mitterlehner hat Dank verdient.
Déjà-Vu

Offenes Ringen um ein "verborgenes Europa"

Budapester Provokationen. Warum sich Ungarns Premier Viktor Orbán und die EU-Institutionen permanent in den Haaren liegen.
Déjà-vu

Afrika: Die Migration dort stoppen, wo sie beginnt

Mildtätigkeit ist keine Lösung. Es gibt auch keinen moralischen Anspruch oder Recht auf ein Leben im Land seiner Wahl.
03.04.2017

Europa braucht Briten auch nach dem Brexit

Dem Vereinigten Königreich bei den Austrittsverhandlungen mit Hochmut gegenüberzutreten wäre für die EU nur kontraproduktiv. Vor allem Berlin sollte sich einschalten und eine Special Relationship zu London anstreben.
20.03.2017

Fillon: Eine verlorene Hoffnung für Europa

Statt des marktliberalen François Fillon hat der sozialistische Umverteilungstheoretiker Emmanuel Macron beste Aussichten, Staatspräsident zu werden: auch er ein archetypischer Vertreter der politischen Elite.
09.03.2017

Offene Feindseligkeit gegenüber dem Papst

Leserreaktionen. Die Abrechnung von Hans Winkler in seiner „Déjà-vu“-Kolumne im Dienstagsblatt („Franziskus – Populismus auf katholisch“) hat eine Flut von Stellungnahmen aus der Leserschaft ausgelöst. Hier eine Auswahl.
06.03.2017

Franziskus – Populismus auf katholisch

Vier Jahre Papst Franz. Das Lehrschreiben über Ehe und Familie, „Amoris laetitia“, als ein Schlüssel zur Strategie des Papstes: Zentrale Streitfragen werden darin absichtlich so unklar formuliert, dass jeder herauslesen kann, was er will.
20.02.2017

Zwei Planeten um den Fixstern Merkel

Viktor Orbán in Ungarn und Jarosław Kaczyński in Polen repräsentieren das andere Europa im Osten. Beide verweigern sich konsequent der schönen neuen postnationalen Welt, die die EU sich selbst und ihnen vorgaukelt.
07.02.2017

Kern, Mitterlehner und das Neuwahlgespenst

Unterwegs zu Rot-Blau. Ganz gleich, wann die nächste Wahl sein wird, bereitet die SPÖ eine Alternative für nachher vor. Das muss sie auch, wenn sie sich nicht damit abfinden will, immer eine Koalitionsoption weniger zu haben als die ÖVP.