Gegengift

In Stahlgewittern fühlt sich der Größenwahn wohl

Erzene Reden sind nie harmlos, aber meist auch nicht dauerhaft.

Wer im Morgengrauen Nachrichten hört, kennt das: Beim Aufwachen verschwimmen Traum und Wirklichkeit, etwa so: Heiseres Pathos über Stahl, Rüstung, Nation. „Wer war das?“, denkt man sich. „Wird wohl eines dieser Gedenken an 1848, 1918 oder 1938 gewesen sein.“ Solch harte Worte passen zum Beispiel zu Otto von Bismarck, der als Eiserner Kanzler in die Geschichte einging. Zum Ministerpräsidenten Preußens aufgestiegen, warb er 1862 für Aufrüstung, warnte vor den Ideen von 1848 und empfahl härteres Material: „Nicht auf Preußens Liberalismus sieht Deutschland, sondern auf seine Macht.“ Als Militarist träumte er vom Reich: „Nicht durch Reden oder Majoritätsbeschlüsse werden die großen Fragen der Zeit entschieden – das ist der große Fehler von 1848 und 1849 gewesen –, sondern durch Eisen und Blut.“

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 346 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Printausgabe, 10.03.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen