Der „Spiegel“-Betrüger und lügensüchtige Literaten

Kolumne Verdacht auf Pseudologia fantastica: Was den Reportagenfälscher Claas Relotius mit Schriftstellern wie Joseph Roth und Karl May verbindet.

Pseudologia phantastica nannte der Psychiater Anton Delbrück 1891 das außergewöhnliche Verlangen, Geschichten zu erfinden und diese als Realität auszugeben. Letzteres ist hier entscheidend: Nur wenn der besessene Geschichtenerzähler nicht zwischen Realität und Erfindung unterscheidet (vor anderen nicht und manchmal nicht vor sich selbst), wird er zum Betrüger, Hochstapler – oder zum Kranken. Die Diagnose: Pseudologie, gern auch Münchhausen-Syndrom genannt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.12.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen