Um das Wort Kollektiv weht immer noch der Sowjetgeist

Subtext Als Gegenbegriff zur Gemeinschaft hat das Kollektiv die Kulturszene erobert. Als ob es nicht ebenfalls historisch belastet wäre.

Ein indonesisches Kollektiv werde die nächste Documenta 2022 leiten, erfuhr man eben erst. Jetzt ist ein „Kuratorinnenkollektiv“, WHW, aus Zagreb für die Leitung der Kunsthalle ausersehen. Auch in der Tanz- und Performanceszene sieht man allerorten Kollektive, wo man früher vielleicht von Gruppe sprach, Gemeinschaft oder Team.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.03.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen