Musik und Politik und der Nachruhm

Hanns Eisler, ein Problemfall? Er schrieb „Geschichtsmusik“ eher als Musikgeschichte.

Hanns Eisler, er ist wohl eine der verquersten Persönlichkeiten der jüngeren Musikgeschichte. Schon das Wort Musikgeschichte schreibt man im Zusammenhang mit ihm unter Vorbehalt. Geschichte, ja. Musik, natürlich auch, aber nur in direktem Zusammenhang mit Geschichte. Geschichtsmusik, sozusagen. Der Schöpfer der Hymne der DDR, Schüler Arnold Schönbergs – welcher ihn für seine politische Agitation gern „übers Knie gelegt“ hätte. Der Komponist Brechts, Schöpfer zündender Kampflieder, die die Nationalsozialisten mit neuem Text unterlegten, um zum selben Takt in die entgegengesetzte Richtung zu marschieren. Eisler zwischen den Fronten. Das ist eine andere, gefährlichere Position als jene zwischen den Stühlen, die Dylan Thomas dem Künstler als einzig förderlich erachtete.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.03.2009)

Meistgelesen