Zwischentöne

Ein Fels in der Brandung, die unsere Kultur hinwegspült

88-jährig ist Joachim Kaiser gestorben. Er war mehr als der "führende deutsche Musikkritiker": ein Solitär der europäischen Nachkriegskultur.

Wirklich berühmt ist einer, sobald er karikiert wird. Insofern war Joachim Kaiser – neben dem medial omnipräsenten, gern sich selbst karikierenden Marcel Reich-Ranicki – mit Sicherheit der berühmteste deutsche Kulturjournalist. Die Bezeichnung Musikkritiker wäre zu kurz gegriffen, denn Kaiser schrieb mit derselben Zuneigung, vor allem auch mit derselben Kompetenz über Literatur und Kunst. Er war der Prototyp des Bildungsbürgers – und nicht nur für seinesgleichen eine Instanz.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 408 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft