ZWISCHENtöne

Die Revolution und der Besuch der alten Herren

Vor einem halben Jahrhundert halfen eine Premiere und die Flexibilität des Wiener Ensembles einem ehrgeizigen Projekt auf die Sprünge.

Ziemlich genau ein halbes Jahrhundert ist es her, dass Gottfried von Einems „Dantons Tod“ an der Wiener Staatsoper Premiere hatte. Am 9. November 1967 dirigierte Josef Krips die Büchner-Vertonung, Eberhard Waechter war der Danton, Lisa Della Casa die Lucille – für Wien war das Stück nicht neu, denn die Festwochen hatten es vier Jahre zuvor, ebenfalls mit Waechter in der Titelpartie, in einer Otto-Schenk-Inszenierung im Theater an der Wien gezeigt.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 439 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft