Zwischentöne

Was in der Opernszene wirklich zu erneuern wäre

Vergangene Woche hat man zum 600. Mal Margarete Wallmanns "Tosca"-Inszenierung gespielt. Hoffentlich bleibt sie uns noch lang erhalten.

Von den Lügengeschichten, die uns Kulturpolitiker Marke 4.0 in Sachen Musiktheater auftischen, ist die von der Notwendigkeit ständiger „Neudeutungen“ der wichtigsten Repertoirewerke die dreisteste. Sie stammt aus der Hexenküche jener Journalisten und Intendanten, die von Musik so wenig verstehen, dass sie sich trotz hauptamtlicher Beschäftigung mit Oper die Regie zur Hauptsache erklären müssen, um ihre Daseinsberechtigung zu untermauern.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.01.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen